Cor - Fides
Augustinus-Lexikon
Herausgegeben von Cornelius Mayer
Bd. 2 Cornelius Mayer (Hg.)

Cor - Fides

Lieferbar 320.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Der zweite Band des Augustinus-Lexikons beinhaltet die seit 1996 in Doppelfaszikel publizierten Artikel. Er umfasst somit die Lemmata Cor bis Fides. Unter Einbezug von Augustins Leben, Werk, kirchenpolitischer Stellung sowie seiner persönlichen Umgebung wird dem Leser ein umfassendes Bild des Kirchenvaters dargeboten.  

    

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - Augustinus-Lexikon
Format: 20 x 27 cm
Bindung Buch, Leinengebunden
ISBN 978-3-7965-1929-1
Erscheinungsdatum: 01.01.2002

Autor/in

Prof. Dr. theol. Dr. h. c. Cornelius Mayer ist Professor emeritus für Systematische Theologie und Dogmengeschichte im Fachbereich Evangelische Theologie und Katholische Theologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Hermeneutik, Erziehung und Bildung, Anthropologie, Schöpfungslehre). Er studierte Theologie und Philosophie an der Universität Würzburg und wurde dort im Jahr 1968 zum Doktor der Theologie promoviert. Nach seiner Habilitation (1973) unterrichtete er an verschiedenen Universitäten (Würzburg, Frankfurt am Main, Saarbrücken). In den Jahren 1979-1995 war er Professor für Systematische Theologie an der Universität Gießen. In den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts initiierte er das Langzeitprojekt Augustinus-Lexikon. Weitere Projekte, die von ihm ins Leben gerufen wurden, sind das Corpus Augustinianum Gissense und die Datenbank der Augustinus-Sekundärliteratur. Seit 2001 werden diese Projekte im Zentrum für Augustinus-Forschung in Würzburg koordiniert. Prof. Mayer wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.  

In Verbindung mit Robert Dodaro, Volker Henning Drecoll, Erich Feldmann†, Therese Fuhrer, Wolfgang Hübner, Martin Klöckener, Serge Lancel, Goulven Madec, Christof Müller, Gerard J.P. O’Daly, James J. O’Donnell, Alfred Schindler, Otto Wermelinger, Antonie Wlosok.

Redaktion: Karl Heinz Chelius und Andreas E. J. Grote.