Dichtung und Literaturkritik
Johann Georg Sulzer: Gesammelte Schriften
Herausgegeben von Hans Adler, Elisabeth Décultot
7 Annika Hildebrandt, Steffen Martus (Hg.)

Dichtung und Literaturkritik

Neu
Dieser Artikel erscheint am 1. März 2020 ca. 108.00 CHF Erscheint: 01.03.2020
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Band 7 der «Gesammelten Schriften» von Johann Georg Sulzer bietet erstmals eine philologisch zuverlässige Präsentation sowie eine detaillierte Kommentierung und Kontextualisierung von Sulzers Beiträgen zur Dichtung und Literaturkritik der Aufklärungsepoche. Abhandlungen, Vorreden und Rezensionen dokumentieren seine vielfältige Partizipation an den literarischen Debatten seiner Zeit. Zugleich rückt Sulzer selbst als Dichter ins Blickfeld, der etwa die Erzählung «Damon oder die platonische Liebe» und das Schauspiel «Cymbelline» verfasste. Die versammelten literarischen und literaturkritischen Texte umfassen Sulzers gesamte Schaffensphase (1745–1779) und stellen eine entscheidende Schnittstelle zu weiteren Bänden der Edition dar, etwa zu den ästhetischen und philosophischen Schriften (Band 2, 3 und 4) und zu dem Briefwechsel Sulzers mit Johann Jacob Bodmer (Band 10).

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - Johann Georg Sulzer: Gesammelte Schriften
Seitenanzahl 540 arabisch
Abbildungen 10 s/w
Bindung Buch, Leinen mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7965-3813-1
Erscheinungsdatum: 01.03.2020

Autor/in

Annika Hildebrandt, geboren 1986, ist Universitätsassistentin für Neuere deutsche Literatur an der Karl-Franzens-Universität Graz. In ihrer Dissertation befasste sie sich mit Kriegsdichtung der deutschsprachigen Aufklärung; sie forscht zum Verhältnis von Gattungs- und Gesellschaftskonzepten.

Steffen Martus, geboren 1968, ist Professor für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Für seine Arbeiten zur Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart erhielt er 2015 den Leibniz-Preis. Zuletzt erschien seine Monografie Aufklärung. Das deutsche 18. Jahrhundert – ein Epochenbild; gemeinsam mit Annika Hildebrandt gab er 2016 den Band Topographien der Antike in der literarischen Aufklärung heraus.