Ästhetik des ‹Wilden›
Sebastian Kaufmann

Ästhetik des ‹Wilden›

Zur Verschränkung von Ethno-Anthropologie und ästhetischer Theorie 1750–1850

Neu
Dieser Artikel erscheint am 15. November 2019 ca. 129.00 CHF Erscheint: 15.11.2019
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Studie untersucht erstmals umfassend die vielschichtige Verschränkung zwischen völkerkundlicher Anthropologie und Ästhetik seit der Mitte des 18. Jahrhunderts. Dass sich diese beiden Wissensbereiche im damaligen Europa gleichzeitig als «Leitdisziplinen» zu etablieren begannen, ist kein Zufall. Vielmehr besteht zwischen ihnen eine enge entstehungsgeschichtliche und sachliche Verbindung, die bis in den Primitivismus des frühen 20. Jahrhunderts hinein fortwirkte. Das zeigt das Buch in verschiedenen diachronen Längsschnitten. Dabei verfolgt Kaufmann einen dezidiert transdisziplinären, kulturwissenschaftlich-wissenshistoriografischen Ansatz und schliesst thematisch insbesondere an die Forschungszweige der interkulturellen Literatur- und Philosophiegeschichte an.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Abbildungen 3 s/w, 18 farbig
Seitenanzahl 826 arabisch
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-3994-7
Erscheinungsdatum: 15.11.2019

Autor/in

Sebastian Kaufmann wurde 2011 mit einer Arbeit über Goethes poetologische Lyrik promoviert. Seit 2013 ist er Teilprojektleiter an der Forschungsstelle «Nietzsche-Kommentar» der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. 2018 erhielt er die Venia Legendi für das Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft.