Das Kloster Schöntal bei Langenbruck
Schriften der Archäologie Baselland
Bd. 54 Reto Marti (Hg.)
Felicia Schmaedecke

Das Kloster Schöntal bei Langenbruck

Die Bau- und Nutzungsgeschichte vom 12. Jahrhundert bis heute

Neu
Dieser Artikel erscheint am 1. November 2019 ca. 56.00 CHF Erscheint: 01.11.2019
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Das idyllisch in einem Seitental nördlich von Langenbruck gelegene Schöntal ist das älteste Kloster des Kantons Baselland. Die Gründung der Grafen von Frohburg wird 1145 erstmals erwähnt. 1187 war der Bau der heute noch weitgehend erhaltenen Kirche mit ihrem bemerkenswerten Skulpturenschmuck vollendet.

Anhand von archäologischen und bauhistorischen Befunden zeichnet die Autorin die Geschichte der Klosteranlage nach: von den Anfängen als Doppelkloster für Mönche und Nonnen des Benediktinerordens über die Zeit der Serviten bis hin zur Umnutzung nach der Reformation – erst als Sennhof des Basler Bürgerspitals und schliesslich als privater Landsitz.

Diese erste archäologische Bestandsaufnahme wirft ein neues Licht auf eine der wichtigsten Kulturerbestätten des Kantons Baselland. Die Autorin bezieht sämtliche verfügbare Quellen ein, ergänzt um Expertisen zum plastischen Dekor der Kirchenfassade, zu den Wandmalerei-Fragmenten, zum Fundmaterial und zu den Bestattungen. Dieser umfassende Blick ermöglicht zahlreiche neue Erkenntnisse – der Band wird so zur Referenz für zukünftige Forschungen.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - Schriften der Archäologie Baselland
Seitenanzahl 520 arabisch
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-4079-0
Erscheinungsdatum: 01.11.2019

Autor/in

Felicia Schmaedecke ist freischaffende Archäologin, Kunsthistorikerin und Bauforscherin mit Büro in Liestal. Zu ihren Projekten gehören Ausgrabungen, Bauuntersuchungen und Publikationen zu sakralen und profanen Bauten in Deutschland, der Schweiz und Spanien (Münster Bad Säckingen, Kloster Mariazell/Winterthur, Kloster Rheinau u.a.).