Im Spannungsfeld zwischen Wiederherstellung und Wandel
Stephan Schwarz

Im Spannungsfeld zwischen Wiederherstellung und Wandel

Die politische Elite der Schweiz während der Restauration von 1814 bis 1830

Neu
Dieser Artikel erscheint am 14. Dezember 2020 ca. 96.00 CHF Erscheint: 14.12.2020
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Meiner Bibliothek empfehlen

Die Restauration sieht man gemeinhin als eine Epoche der Rückbesinnung auf die vorrevolutionäre Zeit; die von Napoleon gestürzten Monarchen kehrten zurück und die Macht der Fürsten wurde wiederhergestellt bzw. durch die «Heilige Allianz» sogar noch zementiert. Doch was bedeutet diese Epoche für die Schweiz, die seit Jahrhunderten keinen privilegierten Hochadel kannte? War die «Restauration» für die Schweiz eine Phase der Wiederherstellung alter Verhältnisse oder vollzog sich schon jetzt in wesentlichen Belangen ein gesellschaftspolitischer Wandel? Diesen Fragen widmet sich der Autor, der in seiner Untersuchung auch die Biographien über namhafte Politiker einbezieht. Er zeigt, dass die Restauration nicht Stillstand und erst recht nicht Rückschritt bedeutete, sondern dass Kontinuitäten und die Emanzipation hinsichtlich einer zunehmenden Unabhängigkeit vom Einflussbereich des Auslandes sie prägten.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 608 arabisch
Format 15.2 x 22 cm
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-4269-5
Erscheinungsdatum 14.12.2020

Autor/in

Stephan Schwarz studierte an der Universität Zürich Allgemeine Geschichte sowie deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft. 2005 promovierte er zu Ernst Freiherr von Weizsäcker; 2019 habilitierte er sich in Freiburg i. Ü. Seit 2008 unterrichtet er an der Alten Kantonsschule Aarau und seit 2011 zusätzlich als Dozent an der Hochschule für Technik (FHNW) das Fach Geschichte.