Die Frauen in der Gruppe 47
Wiebke Lundius

Die Frauen in der Gruppe 47

Zur Bedeutung der Frauen für die Positionierung der Gruppe 47 im literarischen Feld

Lieferbar 42.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Welche Rolle spielten Frauen in der Gruppe 47? Wiebke Lundius untersucht erstmals systematisch und umfassend den Beitrag von Autorinnen, Verlegerinnen und Ehefrauen zur Etablierung der Gruppe 47 als wichtigste und innovativste literarische Instanz in der Bundesrepublik Deutschland zwischen 1947 und 1967. Die erfolgreiche Positionierung der Gruppe im literarischen Feld ist auch das Verdienst von Autorinnen wie Ilse Aichinger, Ingeborg Bachmann, Gisela Elsner, Gabriele Wohmann und Helga Novak, die aus der Gruppe 47 heraus die deutsche Nachkriegsliteratur mitprägten. Ausgehend von der Habitustheorie Pierre Bourdieus zeigt Wiebke Lundius auf, wie sehr die Veränderung des zunächst rein männlich dominierten Habitus der Gruppe auf den Einfluss der Frauen zurückzuführen ist. Mit dieser detailreichen, genderbezogenen Darstellung werden auch bisher weniger beachtete Autorinnen wie Ruth Rehmann, Barbara König und Renate Rasp in ihrem literarischen Schaffen gewürdigt.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 390 arabisch
Abbildungen 15 s/w
Format: 22.5 x 16 cm
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7574-0000-2
Erscheinungsdatum: 01.11.2017

Autor/in

Wiebke Lundius, geboren 1958, hat in Marburg Germanistik, Geschichte und Latein studiert und am Fachbereich Germanistik und Kunstwissenschaften der Philipps-Universität Marburg promoviert.