Grundriss der Geschichte der Philosophie

Grundriss der Geschichte der Philosophie

Der neue «Grundriss der Geschichte der Philosophie», der auf über 30 Bände geplant ist, knüpft an die Tradition des von Friedrich Ueberweg im 19. Jahrhundert durchgeführten Projektes einer breit angelegten und unparteiischen Darstellung der Geschichte der Philosophie an. Die Zielsetzungen der Neubearbeitung sind Ausgewogenheit in der Präsentation, hohes wissenschaftliches Niveau und gründliche, den neuesten Forschungsstand berücksichtigende Information über die behandelten Philosophen, Schulen, Richtungen und Kontroversen. Als bibliographisches Referenzwerk und mit seinen Beiträgen zur Gelehrtenbiographie, mit seinen Inhaltsangaben auch entlegener Schriften und seinen historisch-systematischen Darstellungen philosophischer Lehren und deren Rezeption ist der neue «Grundriss» das philosophiehistorische Standardwerk in deutscher Sprache. Obwohl das Unternehmen in der Tradition der deutschsprachigen Philosophiegeschichtsschreibung steht, wird es von einer Gruppe international renommierter Fachgelehrter getragen. Dem Gesamtherausgeber und dem Verlag steht in ein Kuratorium der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften zur Seite.

Folgende Merkmale machen den «Grundriss» zu dem Standardwerk der Geschichte der Philosophie: 

  • Ausgewogenheit in der Präsentation
  • hohes wissenschaftliches Niveau
  • neuester Forschungsstand
  • sorgfältige und umfassende Bibliographien
  • zahlreiche Philosophenbiographien
  • Inhaltsangaben auch entlegener philosophischer Schriften
  • historisch-systematische Darstellungen philosophischer Lehren
  • Behandlung der Wirkungsgeschichte bis zur Gegenwart