Zwangsversetzt – Vom Elsass an die Berliner Charité
Susanne Michl, Thomas Beddies, Christian Bonah (Hg.)

Zwangsversetzt – Vom Elsass an die Berliner Charité

Die Aufzeichnungen des Chirurgen Adolphe Jung, 1940–1945

Neu
Lieferbar 28.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Den Elsässer Arzt Adolphe Jung verschlägt es nach der Niederlage Frankreichs 1940 an die Berliner Charité, wo er an der Klinik Ferdinand Sauerbruchs bis zum Kriegsende tätig ist. Aus unmittelbarem Erleben berichtet Jung vom schweren und gefährlichen Arbeitsalltag während des Bombenkriegs und der finalen «Schlacht um Berlin» im Frühjahr 1945.

In Berlin lernt der präzise Beobachter ebenso NS-Prominente kennen wie Angehörige der Opposition. Obwohl er selbst gefährdet ist, unterstützt er den Widerstand. Er operiert bis zur Erschöpfung und nimmt Anteil am Schicksal von Kollegen, Patienten und den wenigen Berliner Vertrauten. Die Aufzeichnungen Adolphe Jungs bieten einen faszinierenden Einblick in die Lebenswelt eines elsässischen Chirurgen während des Zweiten Weltkriegs.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 221 arabisch
Abbildungen 31 s/w
Masse: 20 x 15.2 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7574-0026-2
Erscheinungsdatum: 26.03.2019

Autor/in

Susanne Michl ist Juniorprofessorin für Medical Humanities und Medizinethik an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Thomas Beddies ist stellvertretender Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Christian Bonah ist Professor for History of Science an der Université de Strasbourg.