Die Kardinaltugenden bei Cicero und Ambrosius: De officiis
«Chrêsis»
Herausgegeben von Christian Gnilka
Bd. IV Maria Becker

Die Kardinaltugenden bei Cicero und Ambrosius: De officiis

Lieferbar 50.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Bearbeitung der drei ciceronischen Bücher De officiis durch den Kirchenvater Ambrosius bildet einen Paradefall der christlichen Nutzung antiken Geistesgutes. Die Grundzüge der Methode lassen sich an dem Pflichtenwerk des Bischofs wie an einem Muster studieren: Die vergleichende Interpretation der Darstellung der vier Kardinaltugenden im ersten Buch sowie eines Abschnitts aus dem dritten Buch De officiis zeigt, dass St. Ambrosius Ciceros Text in der kritischen, energischen und zielgerichteten Weise genutzt hat, die die Kirchenväter für den Umgang mit der vorchristlichen Kultur gefordert haben. Das Verhältnis des ambrosianischen Pflichtenwerks zum ciceronischen, das in der bisherigen Forschung kontrovers beurteilt wurde, kann daher neu bestimmt werden: Vom überlegenen Standpunkt der geoffenbarten Wahrheit aus nimmt der Kirchenvater die Pflichtenlehre Ciceros zur Entfaltung der christlichen Morallehre in Dienst. Seine Bearbeitung trägt den Charakter einer «geistigen Eroberung». 

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - «Chrêsis»
Seitenanzahl 295 arabisch
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-0953-7
Erscheinungsdatum: 01.01.1994

Autor/in

Dr. Maria Becker, geb. 1962, studierte Klassische Philologie und Romanistik in Münster. Sie wurde 1992 in Latein promoviert. Die vorliegende Arbeit ist ihre Dissertation. Im Jahr 2004 habilitierte sie sich in Münster für das Fach Klassische Philologie.