Allgemeine Themen. Iberische Halbinsel. Italien
Die Philosophie des 17. Jahrhunderts
Herausgegeben von Laurent Cesalli, Gerald Hartung
Bd. 1/1-2 Jean-Pierre Schobinger (Hg.)

Allgemeine Themen. Iberische Halbinsel. Italien

Lieferbar 220.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Inhalt:
Erster Teil: Allgemeine Themen

§ 1. Der Philosoph im 17. Jahrhundert (Helmut Holzhey). - § 2. Die respublica litteraria. Wunschbild der Europäischen Gelehrtenwelt (Hans Bots). - § 3. Der Gebrauch des Lateins und der Nationalsprachen (Vilem Mudroch und Wolfgang Rother). - § 4. Die philosophische Reflexion auf die Methode (Peter Schulthess). - § 5. Haupttendenzen der clandestinen Philosophie (Gianni Paganini). - § 6. Okkulte Strömungen (George MacDonald Ross). - § 7. Die Vermittlung chinesischer Philosophie in Europa (Iso Kern). - § 8. Philosophiegeschichtsschreibung im 17. Jahrhundert (Giovanni Santinello und Lucien Braun). - § 9. Geschichtliche Darstellungen der Philosophie des 17. Jahrhunderts (Stefan Ehrenberg).

Zweiter Teil: Iberische Halbinsel

Erstes Kapitel: Die Präsenz der klassischen Systeme (Enrique Rivera de Ventosa)
§ 1. Platonismus und Neuplatonismus. - § 2. Die Vorherrschaft des Aristotelismus und der Antiaristotelismus. - § 3. Der Stoizismus und weitere Strömungen.

Zweites Kapitel: Die Schulphilosophie (Enrique Rivera de Ventosa)
§ 4. Der Philosophieunterricht an den Universitäten. - § 5. Der Augustinismus. - § 6. Der Anselmismus und die Ontotheologie. - § 7. Der Thomismus. - § 8. Der Scotismus. - § 9. Der Lullismus. - § 10. Der philosophische Beitrag der Jesuiten. - § 11. Die Mystik.

Drittes Kapitel: Der Einfluss des neuzeitlichen Denkens
§ 12. Die Anfänge des neuzeitlichen Denkens in Spanien (Enrique Rivera de Ventosa). - § 13. Die Anfänge des neuzeitlichen Denkens in Portugal (Enrique Rivera de Ventosa). - § 14. Die ersten Auseinandersetzungen über das neuzeitliche Denken in Spanien (Enrique Rivera de Ventosa). - § 15. Jüdisches Denken und die neue Philosophie: Isaac Cardoso (Yosef Hayim Yerushalmi).

Viertes Kapitel: Staats- und Moralphilosophie
§ 16. Das politische Denken in Spanien (Henry Méchoulan). - § 17. Baltasar Gracián y Morales (Henry Méchoulan). - § 18. Das politische Denken in Portugal (Enrique Rivera de Ventosa). - § 19. Kasuistik und Probabilismus (Enrique Rivera de Ventosa).

Dritter Teil: Italien
Tendenzen in der Geschichtsschreibung über die italienische Philosophie im 17. Jahrhundert (Paolo Casini).

Erstes Kapitel: Das Erbe des 16. Jahrhunderts. Die politische Philosophie in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Tommaso Campanella
§ 1. Die Auseinandersetzungen über das Konzil von Trient (Cesare Vasoli). - § 2. Staatsräson, Tacitismus, Machiavellismus, Utopie (Enzo Baldini und†Anna Maria Battista). - § 3. Tommaso Campanella (Pavel Floss).

Zweites Kapitel: Die Schulphilosophie (Ugo Baldini)
§ 4. Der Philosophieunterricht an den Universitäten. - § 5. Die Philosophie und die Wissenschaften im Jesuitenorden.

Drittes Kapitel: Die neue Wissenschaft
§ 6. Galileo Galilei (William R. Shea). - § 7. Die Accademia dei Lincei (Giuseppe Olmi). - § 8. Die Schule Galileis (William R. Shea). - § 9. Die Accademia del Cimento (Renato Romano).- § 10. Atomisten, Naturphilosophen, Mediziner, Enzyklopädisten (Manlio Iofrida) - § 11. Der Kreis von Bologna und die Accademia degli Inquieti (Marta Cavazza). - § 12. Die Accademia degli Investiganti (Paolo Cristofolini).

Viertes Kapitel: Der Cartesianismus.
Die politische Philosophie in der zweiten Jahrhunderthälfte (Vittor Ivo Comparato)
§ 13. Die Rezeption der cartesischen Philosophie. - § 14. Anhänger und Gegner der cartesischen Philosophie. - § 15. Die politische Philosophie in der zweiten Hälfte des 17. und am Anfang des 18. Jahrhunderts  

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 1142 arabisch, 63 römisch
Bindung Buch, Leinen mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7965-1034-2
Erscheinungsdatum: 01.01.1998

Autor/in

Der Herausgeber:

Jean-Pierre Schobinger (1927-2001) studierte Philosophie an der Universität Zürich, wo er 1985 promoviert wurde. Ab 1967 war er ausserordentlicher, ab 1976 ordentlicher Professor für Philosophie an der Universität Zürich.