Stadt und Land in der Schweizer Geschichte
Itinera
Herausgegeben von Schweizerische Gesellschaft für Geschichte
19 Ulrich Pfister (Hg.)

Stadt und Land in der Schweizer Geschichte

Abhängigkeiten - Spannungen - Komplementaritäten

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Vergriffen 48.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Von den Revolten ländlicher Untertanen gegen städtische Herren bis zu den aktuellen Auseinandersetzungen um Verkehrs- und Umweltpolitik durchzieht das Gegensatzpaar von Stadt und Land die Schweizer Geschichte. Der Band enthält einerseits drei autoritative Synthesen der bestehenden Forschung über die Beziehungen zwischen Stadt und Land in der Schweiz seit dem Spätmittelalter, andererseits drei exemplarische Fallstudien zu verschiedenen Facetten dieser Thematik. Es entsteht so ein Überblick über die politischen, sozialen, wirtschaftlichen und lebensweltlichen Aspekte der Beziehungen zwischen Stadt und Land sowie über die zu ihrer historischen Aufarbeitung erforderlichen methodischen Zugänge.

Inhalt

Ulrich Pfister, Einleitung: Unterschiede zwischen Stadt und Land als räumliche Ausprägung gesellschaftlicher Differenzierung

Forschungsüberblicke

Hans-Jörg Gilomen, Stadt-Land-Beziehungen in der Schweiz des Spätmittelalters

Martin Körner, Stadt und Land in der frühen Neuzeit

Bruno Fitzsche, Stadt und Land im 19. und 20. Jahrhundert

Fallstudien

Dorothee Rippmann, Unbotmässige Dörfler im Spannungsverhältnis zwischen Land und Stadt: Pratteln im 15. und zu Beginn des 16. Jahrhunderts

Niklaus Bartlome und Stephan Hagnauer, Abschöpfung und Umverteilung: Zu den Finanzhaushalten bernischer Ämter im 16. und 17. Jahrhundert

Christian Lüthi, Sozialgeschichte der Zuwanderung in die Stadt Bern 1850-1914  

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 212 arabisch
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-1070-0
Erscheinungsdatum: 01.01.1998

Autor/in

Der Herausgeber:

Prof. Dr. Ulrich Pfister studierte Geschichte, Soziologie und Volkswirtschaftslehre an der Universität Zürich, wo er 1984 promoviert wurde. Im Jahr 1991 erhielt er die venia legendi für Allgemeine und Schweizer Geschichte der Neueren Zeit. Seit 1996 ist er Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Neueren und Neuesten Zeit an der Universität Münster.