Das Gösgeramt im Ancien Régime
Basler Beiträge zur Geschichtswissenschaft
Herausgegeben von Caroline Arni, Susanna Burghartz, Lucas Burkart u.a.
160 André Schluchter

Das Gösgeramt im Ancien Régime

Bevölkerung, Wirtschaft und Gesellschaft einer solothurnischen Landvogtei im 17. und 18. Jahrhundert

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Vergriffen 109.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Im Zentrum der vorliegenden Arbeit stehen Verlauf, Bedingungen und Auswirkungen von Bevölkerungswachstum und wirtschaftlichem Wandel in einer Landregion an der Grenze zwischen Jura und Mittelland. Im Unterschied zum Restkanton verzeichnete der untere Teil des Kantons Solothurn in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts eine beschleunigte Bevölkerungszunahme, welche durchaus im Bereich anderer schweizerischer Wachstumsregionen lag. Demographisch erklärt sich diese Entwicklung weniger, wie oft angenommen, durch den Rückgang der Sterblichkeit als durch den Geburtenanstieg, der auf eine gesteigerte eheliche Fruchtbarkeit zurückzuführen ist. Weitreichende Veränderungen in der Landwirtschaft und die Ausbreitung der Heimindustrie ermöglichten der anwachsenden Bevölkerung vermehrt ein Auskommen in der Region. Teil dieses Wandels war aber auch ein zunehmender Druck auf die gemeinsam genutzten Ressourcen: Im Kampf um Wald, Pflanz- und Weideland entstanden Konflikte zwischen der stetig anwachsenden Unterschicht auf der einen Seite, der bäuerlichen Oberschicht und der Obrigkeit auf der anderen Seite. 

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - Basler Beiträge zur Geschichtswissenschaft
Seitenanzahl 484 arabisch
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-1123-3
Erscheinungsdatum: 01.01.1990

Autor/in

Der Autor:

Dr. André Schluchter studierte Geschichte sowie deutsche und englische Literaturwissenschaft in Basel. Er wurde 1987 promoviert und ist seit 1992 wissenschaftlicher Berater und Redaktor des Kantons Solothurn für das Historische Lexikon der Schweiz. Seit 1997 leitet André Schluchter das Museum Schloss Waldegg.