Das Grab Ramses' X. (KV 18)
Aegyptiaca Helvetica
Herausgegeben von Antonio Loprieno, Michel Valloggia
Bd. 16 Hanna Jenni (Hg.)

Das Grab Ramses' X. (KV 18)

Lieferbar 58.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ramses X. regierte nur kurz (1107-1103 v. Chr.). Sein Grab im Tal der Könige von Theben (Luxor) blieb unvollendet, und der König fand anderswo seine letzte Ruhestätte. Das leere Felsgrab KV 18 wurde im Laufe der Zeit weitgehend mit Schutt verfüllt, der durch Regenfälle eingeschwemmt wurde. Zudem versperrte eine moderne Mauer den hinteren Teil des Grabes, und im vorderen Teil wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts Elektroapparate installiert, die einige Gräber des Tals der Könige erstmals mit künstlichem Licht versahen. 1998-2000 wurde das Grab im Rahmen des Projektes MISR: Mission Siptah - Ramses X. vollständig ausgegraben und dokumentiert. Die nun vorliegende erste wissenschaftliche Publikation des unvollendet gebliebenen Grabes bietet zusammen mit Plänen, Zeichnungen und Fotografien eine Beschreibung der Architektur, der Dekoration und der Funde. Der Person Ramses’ X. gilt eine historische Abhandlung, in welcher anhand des Tagebuches der Nekropolenarbeiter auch das Geschehen im Tal der Könige nachgezeichnet und eine mögliche Antwort auf die Frage gegeben wird, wo Ramses X., der nicht in diesem Grab zur letzten Ruhe gelegt worden war, tatsächlich bestattet worden sein könnte. 

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 133 arabisch
Abbildungen 84 s/w
Zeichnungen 8
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-1717-4
Erscheinungsdatum: 27.12.2000

Autor/in

PD Dr. phil. Hanna Jenni studierte Ägyptologie, Islamwissenschaft und Alttestamentliche Wissenschaft in Basel und Paris und lehrt Ägyptologie an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel und an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich und Semitische Sprachwissenschaft an der Theologischen Fakultät der Universität Basel.  

Alle Autorinnen und Autoren sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ägyptologischen Seminars der Universität Basel.