Neustes Basler Narrenschiff
Rixdorfer

Neustes Basler Narrenschiff

Gedichte, Holzschnitte

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Nicht lieferbar 888.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Das jüngste Werk der vier Drucker-Künstler Uwe Bremer, Albert Schindehütte, Johannes Vennekamp und Arno Waldschmidt, das "Neuste Basler Narrenschiff", ist das Ergebnis der Zusammenarbeit der Rixdorfer mit vier Basler Institutionen: der Basler Papiermühle, der Universitätsbibliothek, dem Literaturhaus und dem Verlag Schwabe. Es knüpft an das 1494 in Basel erschienene "Narrenschiff" an, der Moralsatire des Humanisten Sebastian Brant.
Klaus Merz, Jürgen Theobaldy, Peter Salomon und Martina Hügli: Das sind die Dichter und die Dichterin, die anheuerten, um das Textmaterial für das Neuste Narrenschiff zu schaffen. In den Gedichten verworten sie die narheyt blintheyt yrrsal und dorheit unserer Epoche. Die Empörung Sebastian Brants zu Beginn der Neuzeit ist der Ratlosigkeit einer Gegenwart gegenüber gewichen, die nicht weniger Chaos in sich birgt als die vergangenen Jahrhunderte.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 44 arabisch
Info: mit 4 beidseitig aufklappbaren Holzschnitten ausgestattet und mit dem Schriftmaterial der Papiermühle in Basel von Hand gesetzt, gestaltet und gedruckt.
Format: 50 x 37 cm
Bindung Buch
ISBN 978-3-7965-1890-4
Erscheinungsdatum: 01.01.2001

Autor/in

«Werkstatt Rixdorfer Drucke»: Hinter diesem nüchternen Namen verbergen sich vier Herren, die sich längst einen prominenten Platz im grossen Buch des Kunstdrucks erschaffen haben. Uwe Bremer, Albert Schindehütte, Johannes Vennekamp und Arno Waldschmidt treten seit bald vierzig Jahren regelmässig als Künstlergruppe auf, wie es sie seit «Der Blaue Reiter» oder «Die Brücke» nicht mehr gibt.
Die erste gemeinsame Werkstatt stand im Berliner Niemandsland Rixdorf, die 1974 nach Gümse in Niedersachsen verlegt wurde. Hier verfügen sie seither über vier ausgemusterte Druckmaschinen und über eine ausgedehnte Sammlung von alten Holz- und Bleilettern, mit denen sie ihre Meisterwerke der Typographik erschaffen. Dabei können sie immer auf die Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Dichterinnen und Dichtern zählen: P. Rühmkorf etwa, S. Kirsch, H.C. Artmann, E. Jandl, P. Bichsel; sie alle, und noch einige mehr, dichteten meist eigens für die Projekte der Rixdorfer.