Geschichte als Trost
Andreas Urs Sommer

Geschichte als Trost

Isaak Iselins Geschichtsphilosophie

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Nicht lieferbar 38.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Geschichtsphilosophie eines Isaak Iselin (1728-1782) ist doch eigentlich kein Thema. Jedenfalls lautet so der Tenor jener philosophiehistorischen Nachschlagewerke, die in Nebensatz oder Fussnote des Basler Aufklärers noch gedenken. Bei näherem Hinsehen zeigt sich jedoch, dass die Beschäftigung mit Iselins Geschichtsphilosophie - hauptsächlich dokumentiert in seiner seit 1764 mehrfach aufgelegten Geschichte der Menschheit - nicht nur aus lokalpatriotischen Gründen von Interesse ist. Geschichte als eigentlicher Bereich des Menschlichen wird bei Iselin zu einem Gegenstand der philosophischen Reflexion und zu einem Mittel der Sinnstiftung, der Daseinsorientierung. Dazu entfaltet er eine alle Bereiche des menschlichen Lebens umfassende Fortschrittserzählung.

Mit Iselin gibt es einen Aufklärungsdenker wiederzuentdecken, der einen wichtigen Beitrag zur denkerischen Durchdringung von Geschichte und Geschichtlichkeit geleistet hat. Das vorliegende Buch skizziert Wege, die zu einem originellen Aufklärer zurückführen. Ein Aufklärer, der sich auch heute noch zu lesen lohnt.

Im Jubiläumsjahr der GGG, 225 Jahre nach der Gründung der Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige (1777) in Basel durch Isaak Iselin, gedenkt auch der Verlag Schwabe gerne des grossen Basler Philanthropen.

      

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 128 arabisch
Masse: 13 x 19.5 cm
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-1940-6
Erscheinungsdatum: 09.12.2002

Autor/in

Der Autor:

Andreas Urs Sommer, geboren 1972 in Zofingen, studierte Philosophie, Kirchen- und Dogmengeschichte und Deutsche Literaturwissenschaft in Basel, Göttingen und Freiburg i. Br. Nach seiner Promotion 1998 war er als Visiting Research Fellow an der Princeton University (USA) und als «Fortgeschrittenenstipendiat» des Schweizerischen Nationalfonds an der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel tätig und lehrt heute Philosophie an der Universität Greifswald. 2001 war er Visiting Fellow am Institute of Germanic Studies der University of London.