Albert Schilling. Notizen zur Bildhauerei
Roswita Schilling, Jürg Seiberth (Hg.)

Albert Schilling. Notizen zur Bildhauerei

Lieferbar 68.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Im Buch kommt ausschliesslich der Künstler Albert Schilling zu Wort. Der erste Teil - «Mensch, Stein, Ewigkeit» - ist seinem weniger bekannten Spätwerk gewidmet. Die kurzen präzisen Texte entstanden 1984 als Notizen zu einer Radiosendung. Sie enthalten die Quintessenz von Albert Schillings Überlegungen zur Bildhauerei. Die Radiosendung liegt dem Buch als Audio-CD bei.

Der zweite Teil - «Immer weniger - immer weiter» - enthält Tagebuchausschnitte aus den Jahren 1930 bis 1966. Diese Aufzeichnungen von Gedanken, Erlebnissen und handwerklichen Beobachtungen geben Einblick in Albert Schillings Welt des Raums, der Formen und der Materialien und seine Beziehung zu Kunst und Spiritualität.

Illustriert ist die Publikation mit Walter Grunders Fotografien von weniger bekannten, freien Skulpturen aus dem Spätwerk des Bildhauers. Gestaltet wurde der Band durch die Grafikerin Karin Rütsche.

Der Basler Bildhauer Albert Schilling schuf in fünfzig Jahren konzentrierter Arbeit ein umfangreiches Werk, das sich stetig weiterentwickelte. Dabei beflügelten ihn die Arbeit an der menschlichen Figur und das Portrait stets von neuem; die plastischen Strukturen der Natur waren für ihn eine wichtige Quelle der Inspiration. Seine meist grossen Steinskulpturen stehen auf Plätzen und in Anlagen, in öffentlichen Gebäuden, Schulen, Kirchen und Museen. Genaue Kenntnis und Kühnheit der Intuition geben ihnen Präsenz und Eigenständigkeit.

Als kraftvoller Erneuerer der sakralen Kunst erhielt Albert Schilling viele Aufträge für plastische Raumgestaltungen und Altäre in Kapellen, Kirchen und Kathedralen. Er befasste sich intensiv mit der Plastizität des Kubus, und mit dem Durchdringen des Würfels wurde die Abstraktion immer eindeutiger. Es folgten ungegenständliche runde, organische Formen, die mit den Händen, also dem Tastsinn, feinfühliger zu erfahren sind als mit den Augen. Das Konkave/Die Konkavität, also die Höhle, das Ausgesparte, der innere Raum, wurde für ihn zur spannendsten Entdeckung seines Spätwerks.

   

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 66 arabisch
Info: mit 24 Farb- und 2 sw-Abbildungen, mit eingelegter Audio-CD
Masse: 24 x 29 cm
Bindung Buch, Broschur mit Klappen
ISBN 978-3-7965-2069-3
Erscheinungsdatum: 22.03.2004

Autor/in

Der Autor:

Albert Schilling, geboren 1904 in Zürich, studierte Theologie und Kunstgeschichte. In den Jahren 1930-1932 war er an der Hochschule für Bildende Kunst in Berlin und war 1932-1945 in Ateliers in Zürich, Paris und Stans (Eidgenössisches Kunststipendium) tätig. 1961 waren seine Werke in einer Einzelausstellung in der Kunsthalle Basel zu sehen. Er erhielt den Kulturpreis des Kantons Baselland im Jahr 1974.  

Die Herausgeber:

Jürg Seiberth, geboren 1955, studierte Deutsch, Englisch, Philosophie und Film- und Theaterwissenschaften in Basel und Wien. Er ist Texter, Fachmann für Unternehmenskommunikation, Autor, Kulturveranstalter und Verleger.

Roswita Schilling wurde bei Ellen Widmann in Zürich zur Schauspielerin ausgebildet und arbeitete an Theatern in Deutschland und in der Schweiz. Im Jahr 1999 gründete sie das Atelier für Stimme und Sprache in Arlesheim.