Gertrud Lutz-Fankhauser: Diplomatin und Humanistin
Publikationen der Universitätsbibliothek Basel
Bd. 38 Helena Kanyar Becker (Hg.)

Gertrud Lutz-Fankhauser: Diplomatin und Humanistin

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Nicht lieferbar 20.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

„Im Herbst 1992 fand in Paris die Ausstellung Talents et consciences de l’Europe: 111 portraits d’humanistes européenes statt. Der in Frankreich lebende amerikanische Fotograf Jaydie Putterman präsentierte eine Auswahl der Schwarz-Weiss-Aufnahmen europäischer Persönlichkeiten, die sich im 20. Jahrhundert für die friedliche Koexistenz und Humanität engagiert haben. Neben den Porträts von Abbé Pierre und Alexander Dub?ek wurde auch ein Bild von Gertrud Lutz-Fankhauser gezeigt. Die Fotoausstellung wanderte simultan in zwanzigfacher Fassung durch europäische Städte.

Getrud Lutz-Fankhauser war über 50 Jahre in der humanitären Hilfe Tätig. In Palästina sorgte sie für die deutschen Internierten, vor allem für Frauen und Kinder (1939-41). In Budapest setzte sie sich mit ihrem Mann, dem Schweizer Konsul Carl Lutz, für die Rettung der bedrohten Juden (1942-45) ein. Beide wurden dafür als Gerechte unter den Nationen ausgezeichnet. Dass Gertrud Lutz nicht nur eine Frau an seiner Seite war, bewies sie jedoch erst nach Kriegsende. Zunächst nahm sie an einer Ärztemission der Schweizer Spende in Jugoslawien teil (1946), dann leitete sie die Delegationen dieses Hilfswerks in Finnland (1946-47) und Polen (1947-48). Dort begann sie in der gleichen Funktion für die UNICEF zu arbeiten (1948-50), anschliessend wirkte sie in Brasilien (1951-64) und in der Türkei (1965-66). Ihre Berufsbahn schloss sie in Paris ab, und zwar als UNICEF-Vizepräsidentin (Direktorin für Europa und Nordafrika, 1966-71). Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz blieb sie weiterhin ihrem Kinderhilfswerk treu und repräsentierte es bei Kongressen und Tagungen rund um die Welt. Sie unterstützte diverse humanitäre Organisationen, nahm teil an der Frauen- und Friedensbewegung, hielt Vorträge und stieg als erste Frau in die Lokalpolitik im Kanton Bern ein. Ihre Zeitgenossinnen und Zeitgenossen charakterisieren Gertrud Lutz als eine charismatische und tapfere, originelle und humorvolle Persönlichkeit.“

Die vorliegende Arbeit stellt eindrücklich das Wirken von Getrud Lutz-Fankhauser vor.  

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 47 arabisch
Abbildungen 28 s/w
Masse: 21 x 29.7 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-2298-7
Erscheinungsdatum: 13.02.2007

Autor/in

Dr. phil. Helena Kanyar Becker ist Historikerin, publiziert zur Schweizer Flüchtlingspolitik und organisiert Ausstellungen und Vortragsreihen zu diesem Thema.