blumen für anita
Alex Silber (Hg.)

blumen für anita

anita neugebauer und die galerie photo art basel

Lieferbar 48.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Mitte der siebziger Jahre vollzieht Anita Neugebauer einen mutigen Schritt. Die 1916 in Berlin geborene ausgebildete Fotografin eröffnet in Basel die erste Galerie für Kunstfotografie in der Schweiz. Dieses Engagement findet nach rund dreissig Jahren Ausstellungstätigkeit in einem spannungsvollen Beziehungsfeld mit lokalen und internationalen Namen wie Derek P. Bennett, Edouard Boubat, Robert Doisneau, Yvan Dalain, Gisèle Freund, Monique Jacot, René Mächler, Gérald Minkoff und Muriel Olesen, Ute Schendel, Christian Vogt, Kurt Wyss und vielen anderen seinen Höhepunkt.

Das Buch gibt Einblick in die Ausstellungstätigkeit und die Sammlung von Anita Neugebauer. Ausgewählte Werke internationaler Fotografinnen und Fotografen schreiben ein Stück Zeitgeschichte und erzählen von einem leidenschaftlichen Leben für das Medium.

«Blumen für Anita» hiess die Ausstellung, mit der Anita Neugebauer 1997 den unrunden 21. Geburtstag ihrer Galerie feiern konnte.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 147 arabisch
Abbildungen 80 s/w, 26 farbig
Format: 18.5 x 24.5 cm
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-2316-8
Erscheinungsdatum: 21.06.2007

Autor/in

Nach der Ausbildung als Typograph begann der 1950 in Basel geborene Werner Meyer unter dem Kunstnamen Alex Silber «die Kunstnahme» als Autodidakt; seit 1971 Ausstellungen, Auftritte und Arbeitsaufenthalte im In- und Ausland. In der 1974 von Jean- Christophe Ammann initiierten und mittlerweile legendären Ausstellung «Transformer – Aspekte der Travestie» in den Kunstmuseen von Luzern, Bochum und Graz wurden seine Foto- und Textarbeiten erstmals präsentiert. Als Performer, Mitbegründer der Protoplast Aktionsgesellschaft (1991–1996) und als Mitwirkender in soziokulturellen Unternehmen, wie der Gedankenbank in Philadelphia, USA, der Zone sowie dem Werkraum Schlotterbeck in Basel (1986–1993), lancierte er 1996 die Initiative Imagologisches Institut.