Im Schatten des Freundes
Heinrich Thommen

Im Schatten des Freundes

Arbeitsmaterialien von Franz Pforr im Nachlass Ludwig Vogels

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Nicht lieferbar 78.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Entdeckt: Zeichnungen von Franz Pforr, Maler der deutschen Romantik

Als Franz Pforr (1788–1812) mit erst 24 Jahren starb, hinterliess er nur ein schmales Werk. Dennoch galt er stets als einer der wichtigsten Maler der deutschen Romantik. Mit seinen Freunden Friedrich Overbeck (1789–1869), Joseph Wintergerst (1783–1867), Joseph Sutter (1781–1866), Ludwig Vogel (1788–1879) und Johann Konrad Hottinger (1788–1827) gründete er 1808 – an Vogels zwanzigstem Geburtstag – einen Freundschaftsbund, der seit 1809 «Lukasbund» genannt wurde. Aus der Wiener Akademie ausgeschlossen, begaben sich Pforr, Overbeck, Hottinger und Vogel nach Rom, wo sie zusammen lebten und arbeiteten.
Heinrich Thommen weist in der vorliegenden Studie nach, dass Pforrs Œuvre doch umfangreicher war, als bisher vermutet. 2005 entdeckte er im Nachlass Ludwig Vogels Arbeitsmaterialien, die nicht von dem Zürcher Maler selbst stammen können: die von seinem «Lukasbruder» Pforr geerbte «Costümsammlung». Thommen berichtet die spannende Geschichte dieses Fundes und legt ausführlich die Argumente dar, die ihn von ersten Vermutungen zur Gewissheit der Zuschreibungen führten.
Die über 150 neuen Pforr-Zeichnungen geben Aufschluss über das Freundschaftsverhältnis, das diese beiden Maler miteinander verband, lassen aber auch das bisher bekannte Schaffen des Frankfurter Künstlers in einem anderen Licht erscheinen. Bisher unbeachtet war die Nähe Pforrs zu Matthias Loder (1781–1828) und seinem Kreis geblieben. Zudem traten unbekannte oder weniger bekannte Arbeitsfelder zutage, darunter Kopien, Landschaften, Architekturstudien und Akte. Auch unbekannte Vorzeichnungen zu Pforrs Kompositionen finden sich in dem Konvolut, das sich als ein erstaunlich grosses Kompendium von Arbeitsmaterialien aus allen Lebensabschnitten des Künstlers erweist – von der Kinderzeichnung bis zu den «letzten Strichen» des Todkranken.
Schliesslich geht die Studie der Frage nach, wie die Pforr-Blätter bei Vogel, der sich immer im Schatten seiner Freunde Pforr und Overbeck wusste, so lange nun ihrerseits «im Schatten» bleiben und von der Forschung übersehen werden konnten.  

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 510 arabisch
Abbildungen 131 s/w
Masse: 16.8 x 24.5 cm
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-2700-5
Erscheinungsdatum: 01.10.2010

Autor/in

Der Autor:

Heinrich Thommen, geb. 1948, promovierte nach der Ausübung des Primarlehrerberufes in Jura. Fasziniert von Werken der frühen Lukasbrüder und der deutschen und schweizerischen Romantik, begann er diese zu sammeln und Kunstgeschichte zu studieren. 1990 überführte er seine Sammlung in die «Stiftung für Kunst des 19. Jahrhunderts», Olten. Er veröffentlichte Arbeiten zu Ludwig Vogel, zur patriotischen Ikonographie und zu Franz Pforr sowie über Haiti.