Katalog der Inkunabeln und Postinkunabeln der Stiftsbibliothek Einsiedeln
Pater Gebhard Müller (OSB) (Hg.)

Katalog der Inkunabeln und Postinkunabeln der Stiftsbibliothek Einsiedeln

bis 1520

Lieferbar 180.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Nach ersten Anfängen einer Katalogisierung der Inkunabeln und Frühdrucke der Stiftsbibliothek im 18./19. Jahrhundert legt der Verfasser hier den vollständigen Katalog dieser Sammlung vor, verbunden mit einem Beitrag über ihre Geschichte (Herkunft, Schicksale und Einrichtung der Sammlung). In jahrelanger Arbeit besorgte er mit grösster Akribie die wissenschaftliche Bearbeitung. Kurz vor seinem Tod konnte er die Arbeit abschliessen und das Manuskript dem Verlag übergeben. Die Sammlung als gesonderter Teil der Stiftsbibliothek entstand erst im 18. Jahrhundert durch das Ausscheiden der Inkunabeln aus den übrigen Beständen, als man den grossen Wert dieser Druckwerke überhaupt zu erkennen begann. P. Gall Morel erweiterte im 19. Jahrhundert die Sammlung durch die Drucke bis 1520.
Bei den meisten Inkunabeln und Frühdrucken war übrigens nicht das Kloster der erste Besitzer; denn in einem grossen Teil der Drucke ist der Name des früheren Besitzers eingetragen, handschriftlich und/oder mit dem Exlibris. Bedeutende Bestände kamen z.B. aus der Einsiedler Propstei in Bellinzona (dem früheren Jesuitenkolleg), es sind besonders italienische Drucke, sodann aus der Propstei St. Gerold in Vorarlberg, bei deren Sammlung vor allem die sorgfältige Auswahl auffällt, aus dem Besitz des Konstanzer Generalvikars Johannes Fabri bzw. des Weihbischofs Johann Jakob Mirgel, vor allem Juridica, sowie durch Kauf oder Schenkung von zahlreichen anderen Vorbesitzern. Ein Geschenk besonderer Art war der vom Augsburger Antiquar Fidelis Butsch dem Kloster geschenkte «Mammotrectus», das erste in der Schweiz gedruckte Buch (Beromünster, Helias Helye von Laufen, 1470). Bei der wissenschaftlichen Bearbeitung schenkt der Verfasser auch den Einbänden besondere Aufmerksamkeit, ebenso der Frage des Buchschmuckes und dem Problem der papierkundlichen Bestimmung sowie der Frage der handschriftlichen Eintragungen und geht soweit wie möglich auch auf die Frage nach der Geschichte der einzelnen Druckwerke ein.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 892 arabisch
Abbildungen 16 s/w
Masse: 16.7 x 23 cm
Bindung Buch, Leinen mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7965-2712-8
Erscheinungsdatum: 31.12.2010

Autor/in

Der Herausgeber

P. Gebhard Müller, geb. 1926 in Triengen. Benediktiner in Einsiedeln. Studium der Theologie in Einsiedeln und der Liturgiewissenschaft in Rom. Lehrer an der Stiftsschule und der Liturgik an der theologischen Schule des Klosters, Zeremoniar. Von 1972 bis zu seinem Tod 2010 Vizebibliothekar im Kloster Einsiedeln.