"Von mir ist nicht viel zu berichten"
Jürg Niederhauser, Kurt Stadelmann (Hg.)

"Von mir ist nicht viel zu berichten"

Der Briefwechsel zwischen Cäsar von Arx und Otto Oberholzer (1941-1949)

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Nicht lieferbar 48.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

1941 setzte sich ein junger Student mit dem Schweizer Dramatiker Cäsar von Arx in Verbindung, um ein Buch auszuleihen. Aus diesem zufälligen, geschäftsmässigen Briefkontakt zweier Unbekannter entwickelte sich eine von gegenseitiger Wertschätzung geprägte Freundschaft, die vor allem durch Briefe aufrechterhalten wurde. Kern des Briefwechsels zwischen Otto Oberholzer und Cäsar von Arx bildet das Interesse an der kritischen Auseinandersetzung mit Literatur, insbesondere mit dramatischer Literatur. So werden in den Briefen die Stimmungen und Strömungen des geistigen und literarischen Lebens der Deutschschweiz in den Jahren von 1943 bis 1949 eingefangen.

Dieser Briefwechsel bietet einen aufschlussreichen Einblick in die letzten Lebensjahre des Schweizer Dramatikers Cäsar von Arx. Die Edition rundet die bisher herausgegebenen drei Briefwechsel, die Briefe an den Vater, den Briefwechsel mit Bundesrat Philipp Etter und den Briefwechsel mit seinem älteren Freund Walter Richard Ammann, dem langjährigen Chefredaktor des Oltner Tagblatts, ab. Sie stellt gleichzeitig eine Ergänzung des im Jahr 2008 herausgegebenen letzten Bands der Werkausgabe von Cäsar von Arx dar.

Das Buch enthält zusätzlich eine Tonaufnahme auf CD: das Interview zwischen Cäsar von Arx und W. Hausmann, am Vorabend der Uraufführung von „Land ohne Himmel“ am Schauspielhaus Zürich, vom 11. Februar 1944. 

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 298 arabisch
Abbildungen 30 s/w
Masse: 14.8 x 21 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-2723-4
Erscheinungsdatum: 01.12.2010

Autor/in

Dr. Jürg Niederhauser ist Sprachwissenschaftler. Er war längere Zeit an verschiedenen Schweizer Universitäten tätig und hat zahlreiche Arbeiten zu Sprachfragen und sprachwissenschaftlichen Themen (von Wissenschaftssprache über Wörterbücher bis zur Schweizer Sprachsituation) publiziert. Er beschäftigt sich auch mit den Naturwissenschaften und ist journalistisch tätig.

Kurt Stadelmann ist Kurator am Museum für Kommunikation in Bern. Er ist Autor und Herausgeber von Fachpublikationen zur Telekommunikation, ihren Entwicklungen und ihren Auswirkungen auf Kommunikation und Gesellschaft sowie Mitherausgeber von alten Schweizer Kriminalromanen.