Between the Lines
Beiträge aus der Graphischen Sammlung der ETH Zürich
Herausgegeben von Graphische Sammlung der ETH Zürich
Bd. 9 Alexandra Barcal

Between the Lines

Graphikfolgen von Louise Bourgeois

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Vergriffen 20.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

In der Graphik entfaltet sich die ganze suggestive Kraft der Bildwelt von Louise Bourgeois

Louise Bourgeois (1911–2010) zeigte ihr Leben lang ein ausgeprägtes, beinahe zwanghaftes Bedürfnis sich auszudrücken. Messerscharf sezierend, mit oft erschütternder Nüchternheit benannte sie in ihren Bildern und Texten menschliche Schwächen, legte emotionale Abgründe frei und entlarvte Scheinwelten. Die amerikanische Bildhauerin mit französischen Wurzeln, die mit ihren düsteren Zellen-Installationen bekannt geworden ist, schöpfte ihre Inspiration zeitlebens aus der eigenen Kindheit, die sie als traumatisch erlebt hatte. Die Kunst galt ihr dabei stets als Garantie für die eigene geistige Gesundheit. In der Graphik sah sie ein ausserordentlich kreatives Abenteuer voller Spontaneität. Erzählend versuchte sie in zahlreichen graphischen Zyklen die erlebten Ängste, Verletzungen und Enttäuschungen zu begreifen, zu verarbeiten oder gar zu bannen. Allerdings ging es Bourgeois nie um eine explizite Aussage: «Ich rede nie wörtlich.» Ihr Statement kann auch auf die bildliche Ebene übertragen werden: die berühmten Spinnen tummeln sich hier als Sinnbilder für die verehrte Mutter, der Betrachter trifft auf poetisches Blumen-Vokabular, strenge Konstruktionen oder aber rätselhafte Alptraumvisionen. «Von solch einer Macht sind die Wörter und Bilder bei ihr, sie offenbaren und enthüllen, aber sie erklären nichts.» (Jean Frémon)

Die Publikation erscheint anlässlich der gleichnamigen Ausstellung in der Graphischen Sammlung der ETH Zürich (7. November 2012 – 18. Januar 2013), die ausgehend vom Ankauf des bedeutenden Künstlerbuches «The Puritan» (1990) die wichtigsten graphischen Folgen von Louise Bourgeois aus Sammlungen in der Schweiz und in den Vereinigten Staaten versammelt. Abgebildet sind ausgewählte Beispiele aus sieben Suiten, entstanden zwischen 1947 und 2007, in diversen Techniken ausgeführt und mehrheitlich begleitet von Texten der Künstlerin. 

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - Beiträge aus der Graphischen Sammlung der ETH Zürich
Seitenanzahl 59 arabisch
Abbildungen 37 farbig
Format: 15 x 20 cm
Bindung Buch, Broschur mit Klappen
ISBN 978-3-7965-2892-7
Erscheinungsdatum: 07.11.2012

Autor/in

Alexandra Barcal studierte Slavische Philologien und Kunstgeschichte an der Universität Basel. Seit 2002 ist sie wissenschaftliche Assistentin, seit 2007 Konservatorin (Klassische Moderne bzw. 20. Jahrhundert) an der Graphischen Sammlung der ETH Zürich.