Die Geburt des Historischen aus dem Geiste der Politik
Schwabe interdisziplinär
Herausgegeben von Wolfgang Rother
Bd. 9 Alfred Schmid

Die Geburt des Historischen aus dem Geiste der Politik

Zur Bedeutung frühgriechischer Geschichtsschreibung, mit einem Seitenblick auf Altchina

Lieferbar 68.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Das Historische zu beschreiben, ist nicht einfach, schon ausufernden Gegenständlichkeit alles «Historischen» wegen. Da ist es vielversprechender, die anerkannte Ausgangsposition einer Tradition des Erzählens genauer zu betrachten. Diese Betrachtung ist selbst historisch und versucht, einen Erfahrungs- oder Wahrnehmungshorizont zu erschliessen, innerhalb dessen historisches Erzählen möglich, genrebildend und attraktiv werden konnte.
Erhellt wird dabei ein Selbstbewusstsein eminent politisch organisierten Lebens im Bereich des östlichen Mittelmeers zur Zeit der «gründenden Historiker» Herodot und Thukydides. Was dort begründet wurde, ist eine «westliche» Tradition – das leuchtet nur ein, wenn man ihr eine andere und vergleichbare Tradition zur Seite stellt, wie es hier mit der altchinesischen geschieht. Altchina dient als Folie des Ähnlichen und des Anderen, womit der «Umweg über China» (François Jullien) die Kontinuität des Erinnerungsraums einer Variante der neuen, achsenzeitlichen «Sichtbarkeit des Menschen» ins Licht rücken kann.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 596 arabisch
Masse: 16.1 x 22.6 cm
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-3459-1
Erscheinungsdatum: 08.06.2016

Autor/in

Alfred Schmid, geb. 1955, hat in Basel Alte Geschichte, Allgemeine Geschichte des Mittelalters und Philosophie studiert und im Jahr 2005 mit der Schrift Augustus und die Macht der Sterne. Antike Astrologie und die Etablierung der Monarchie in Rom promoviert. Er ist Lehrbeauftragter und Projektmitarbeiter an der Universität Basel und war Mitherausgeber des vierten Bandes von Jacob Burckhardts Griechische Culturgeschichte.