Die Welt in einem Ton
Andreas Gutzwiller, Christoph Wegmann

Die Welt in einem Ton

Gespräche über eine fremde Musik

Neu
Dieser Artikel erscheint am 13. Oktober 2021 ca. 34.00 CHF Erscheint: 13.10.2021
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Meiner Bibliothek empfehlen

Unsere Ohren sind kulturell vorgeprägt. Wer sich darauf einlässt, sie für andere Formen der Musik zu öffnen, wird unbekannte musikalische Welten entdecken.

Dieses Buch widmet sich der Musik für die japanische Flöte Shakuhachi. Enthalten sind Gespräche mit dem professionellen Shakuhachi-Spieler Andreas Gutzwiller – mit dem Mann, der die Shakuhachi nach Europa gebracht und als Lehrer, Referent und Bühnenkünstler bekannt gemacht hat. Im Fokus stehen in erster Linie das Instrument Shakuhachi mit seiner verworrenen Geschichte, seiner ausserordentlichen Musik und der eigenen Lehrmethode. Der Blick weitet sich aber immer wieder auf grössere kulturgeschichtliche Konstellationen, auf musikalische und soziale Zeitbilder, auf ästhetische Phänomene und auf andere Künste, Künstlerinnen und Künstler. In einer Kommentarspalte werden wichtige Begriffe und Namen erläutert.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 120 arabisch
Abbildungen 104 farbig
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-4417-0
Erscheinungsdatum 13.10.2021

Autor/in

Andreas Gutzwiller studierte Musikwissenschaft und Musikethnologie in Berlin und Ethnomusicology an der Wesleyan University USA. Dort begann er Shakuhachi zu lernen bei Araki Kodo und Kawase Junsuke, dem er 1972 nach Tokyo folgte. Promotion 1974, Shakuhachi Diplom (Shihan Menj?) 1976. An der Musik-Akademie Basel gründete und leitete er ab 1994 das Studio für aussereuropäische Musik. Er gibt europaweit Konzerte und Seminare.

Christoph Wegmann studierte Deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft, Geschichte und Philosophie an der Uni Basel, unterrichtete an Gymnasien und in der Erwachsenenbildung. Er schreibt Gedichte, Essays und kulturhistorische Studien, 2019 erschien die Bildstudie Der Bilderfex. Im imaginären Museum Theodor Fontanes.