Dante und das Gedächtnis
Elisa Monaco

Dante und das Gedächtnis

Eine interdisziplinäre Studie

Neu
Dieser Artikel erscheint am 10. November 2021 ca. 62.00 CHF Erscheint: 10.11.2021
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Meiner Bibliothek empfehlen

Mit dem Aufkommen der christlichen Redekunst und den Überlegungen zum Wesen des Menschen tun sich neue Blickpunkte auf das Gedächtnis auf, die der Dichter Dante Alighieri auf beispiellose Weise in seinem Werk verarbeitet.

Elisa Monaco rekonstruiert in ihrem Buch die philosophischen sowie anthropologischen, aber auch literaturtheoretischen Dimensionen des Gedächtnisses bei Dante. Sie analysiert die Idee des Gedächtnisses als Buch, die als Brennpunkt für das neue Selbstverständnis des Dichter-Autors dient, und untersucht die ambivalente Deutung des Ruhmes und die Idee vom Gedächtnis als Raum in Dantes Texten. Ebenso geht ihr Buch der Frage nach, wo Dante Gedächtnis und Erinnerung innerhalb des ‹Seelenkörpers› verortet. Damit zusammenhängend beschreibt sie Dantes Vorstellung des Erinnerungswegs, die im körperlichen Gedächtnis und in der liturgischen Performanz Ausdruck findet.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 336 arabisch
Abbildungen 1 s/w, 3 farbig
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-4427-9
Erscheinungsdatum 10.11.2021

Autor/in

Elisa Monaco studierte Geschichte, Deutsche Philologie und Alte Geschichte in Basel. Sie war als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Landesmuseum Zürich tätig und forschte am Historischen Seminar der Universität Zürich zum Gedächtnis bei Dante Alighieri. Nach einem Forschungsaufenthalt in Florenz wurde sie 2020 in Zürich promoviert.