Gegen Calvin; Contra libellum Calvini
Sebastian Castellio

Gegen Calvin; Contra libellum Calvini

Übersetzt und kommentiert von Uwe Plath, herausgegeben von Wolfgang F. Stammler

Neu
Lieferbar 46.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Meiner Bibliothek empfehlen

In diesem erstmals ins Deutsche übersetzten Buch spitzt sich die Auseinandersetzung zwischen Castellio und Calvin, die mit dem «Manifest der Toleranz» begonnen hatte, noch weiter zu. In ihm findet sich auch der später berühmt gewordene Satz: «Einen Menschen töten heißt nicht, eine Lehre verteidigen, sondern einen Menschen töten.» Calvin hatte nach der durch ihn veranlassten Verbrennung des «Ketzers» Miguel Servet 1553 in Genf und nach dem Sturm der Entrüstung, der über ihn nach Castellios Kampfschrift De haereticis an sint persequendi (Über Ketzer und wie man mit ihnen verfahren soll) eine Rechtfertigungsschrift verfasst, in der er die Richtigkeit seines Vorgehens begründet. Castellio gab dies die Gelegenheit, sich mit Calvins Argumenten auseinanderzusetzen, und hat diese in seinem Contra libellum Calvini Satz für Satz zerpflückt.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Abbildungen 55 s/w
Seitenanzahl 428 arabisch
Format 21.5 x 14.5 cm
Bindung Buch, Leinen mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7965-4775-1
Erscheinungsdatum 14.11.2022

Autor/in

Der Basler Humanist und Gelehrte Sebastian Castellio (1515–1563) war zunächst Mitarbeiter Calvins in Genf und wurde später einer seiner erbittertsten Gegner. Er gilt als Wegbereiter der Toleranz.