Zur politischen Ikonologie des gewaltsamen Todes
Jacob Burckhardt-Gespräche auf Castelen
Herausgegeben von Gottfried Boehm, Gunnar Hindrichs, Kurt Seelmann
Bd. 3 Reinhart Koselleck

Zur politischen Ikonologie des gewaltsamen Todes

Ein deutsch-französischer Vergleich

Lieferbar 14.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

„Über die politische Ikonologie des gewaltsamen Todes zu sprechen, und das im deutsch-französischen Vergleich, ist nicht leicht. Denn die Fragestellung rührt an Wunden, von denen wir hoffen dürfen, dass sie heilen, ohne deshalb vergessen zu werden.
Unser Thema enthält ein Paradox. Der einmal erlittene gewaltsame Tod wird primär national erinnert, die Ikonologie des Todes aber ist international. Die Sinnstiftung wird national gebrochen, die Signatur des gewaltsamen Todes bleibt übernational. Was sich politisch gegenseitig ausschließt, verweist aufeinander und gehört ikonologisch zusammen. […]“ 

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - Jacob Burckhardt-Gespräche auf Castelen
Seitenanzahl 55 arabisch
Abbildungen 36 s/w
Format: 13 x 21 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-1028-1
Erscheinungsdatum: 03.08.1998

Autor/in

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Reinhart Koselleck (1923-2006) studierte Geschichte, Philosophie, Staatsrecht und Soziologie an der Universität Heidelberg und der University of Bristol. Im Jahr 1954 wurde er promoviert, im Jahr 1965 habilitierte er sich. Er war u.a. Professor an den Universitäten Bochum, Heidelberg und Bielefeld und Gastprofessor an zahlreichen Universitäten im Ausland.