Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters an der Universität Zürich 1968-1998. Dokumentation der
Heinz Stefan Herzka (Hg.)

Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters an der Universität Zürich 1968-1998. Dokumentation der

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Vergriffen 18.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Aus dem Vorwort:

„Psychopathologie, die Wissenschaft von den seelischen Störungen und Krankheiten des Menschen, überbrückt an der Universität Zürich die Grenze zwischen der medizinischen und der geisteswissenschaftlichen Fakultät (Phil.I). Der Arbeitsbereich „… des Kindes- und Jugendalters“ (@ppkj.unizh.ch) beruhte stets auf der Verbindung biologischer, psychologischer und sozialer Faktoren, schon als der Begriff bio-psycho-sozial noch unbekannt war; er steht in Verbindung zur Kinderheilkunde, zur Psychiatrie, zur Entwicklungspsychologie und Pädagogik sowie zur philosophisch fundierten Anthropologie. Dieser Nebenfachzweig bemühte sich bereits um den Austausch von Arbeitsergebnissen und Informationen mit der Öffentlichkeit, als dies bei einem akademischen Fach noch ungewohnt, ja unüblich war; er legte grössten Wert auf die Verknüpfung von Theorie und Praxis zu einer Zeit, als es für Studierende noch wenig obligatorische Praktika gab. Im eigenen Fachbereich war plurikausales Denken stets selbstverständlich, und die Kooperation unterschiedlicher Therapiemethoden ein Schwerpunkt, als deren jede noch auf Ausschliesslichkeit beharrte. Die @ppkj.unizh.ch arbeitet seit dreissig Jahren in einem „Netzwerk“, noch ehe „Das Netz“ erfunden und ihr eine Email-Adresse zugeteilt war. Den Netzwerkcharakter der Themenwahl und Lehrveranstaltungen, in den medizinischen und geisteswissenschaftlichen Dissertationen sowie in den Publikationen verwirklicht, dokumentieren folgende Seiten. […]

Diese Dokumentation […] berichtet ausschliesslich über die Nebenfachrichtung „… des Kindes- und Jugendalters“, die fachlich selbständig wurde, aber organisatorisch eine Abteilung des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienstes des Kantons Zürich und somit „nebenamtlich“ und ohne eigenes Institut blieb. […] Dieser Bericht möchte nicht nur Darstellung der Gegenwart und Rückschau sein, sondern auch Anhaltspunkte für die Zukunft des Nebenfaches geben.

Der Hauptteil dieser Chronik enthält Informationen zu Aufbau, Inhalten, Vernetzung und Entwicklung der @ppkj.unizh.ch; in einem zweiten Teil ist die Dokumentation der Strukturierung des Studienganges wiedergegeben und die Bibliographie aller publizierten Arbeiten zusammengestellt. […]“ 

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 112 arabisch
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-1234-6
Erscheinungsdatum: 01.01.1999

Autor/in

Der Herausgeber:

Heinz Stefan Herka wurde 1935 in Wien geboren und wuchs in der Schweiz auf. Nach dem Medizinstudium erwarb er sich den Spezialarzttitel als Kinderarzt und als Kinder- und Jugendpsychiater. Als leitender Arzt im Kantonalen Kinderpsychiatrischen Dienst Zürich gründete und leitete er die erste Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in der deutschen Schweiz. 1968 habilitierte er sich an der Universität Zürich und unterrichtet über psychische Krankheiten von Kindern und Jugendlichen für Ärzte, Psychologen und Sonderpädagogen an der medizinischen und philosophischen Fakultät.
Er war verantwortlich für das Nebenfachstudium Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters an der Universität Zürich. Prof. Dr. H. S. Herzka ist Autor zahlreicher Bücher.