Das Luzerner Armenspital
Luzerner Historische Veröffentlichungen
Herausgegeben von André Heinzer, Staatsarchiv Luzern, Stadtarchiv Luzern
39 Claudia Hermann

Das Luzerner Armenspital

Eine Architekturgeschichte mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Spitalbauten im eidgenössischen und europäischen Vergleich

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Vergriffen 88.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die erstmalige monografische Aufarbeitung der Baugeschichte des Luzerner Hl. Geist-Spitals macht die Gestalt mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Armenspitäler fassbar. Über vierhundert Jahre lang stand das Luzerner Spital in einem vom Durchgangsverkehr geprägten Quartier. Schon im Hochmittelalter gehörten verschiedene Räumlichkeiten für die Durchreisenden und die Bettlägerigen sowie eine Kapelle dazu. In der frühen Neuzeit - als die reformierten eidgenössischen Städte ihre Fürsorgeinstitutionen gerade in aufgehobene, mittelalterliche Klosteranlagen verlegten - errichtete das katholische Luzern gar eine neue Spitalanlage.

Grundlegend für die Spitalbaugeschichte ist der Vergleich von schriftlich überlieferten Spitalgebäuden in Städten wie Zürich, Bern, Schaffhausen und St. Gallen oder dem teilweise noch stehenden Burgdorfer Niederspital. Es zeigt sich, dass die Spitalanlagen viel heterogener waren, als bisher angenommen. Oft stand kein bestimmtes Vorbild für die bedeutende Bauaufgabe Pate, obwohl man gerade in Luzern das grosse Ospedale Maggiore in Mailand besonders bewunderte; da könnte schon eher die Anlage des Julius-Spitals in Würzburg Auswirkung gehabt haben.

    

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - Luzerner Historische Veröffentlichungen
Seitenanzahl 468 arabisch
Info: 223 teils farbige Abbildungen
Format: 17 x 25 cm
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-2006-8
Erscheinungsdatum: 22.01.2004

Autor/in

Die Autorin:

Dr. Claudia Hermann erlangte mit dem vorliegenden Buch ihre Doktorwürde an der Universität Freiburg in der Schweiz. Sie ist zurzeit als Redaktorin des „Jahrbuchs der Historischen Gesellschaft Luzern“ zuständig.