Beruht die Willensfreiheit auf einer Illusion?
Vorträge der Aeneas-Silvius-Stiftung an der Universität Basel
Herausgegeben von Urs Breitenstein
Bd. XLI Eberhard Schockenhoff

Beruht die Willensfreiheit auf einer Illusion?

Hirnforschung und Ethik im Dialog

Lieferbar 24.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Freiheit ist ein zweideutiges Phänomen. Innere und äussere Faktoren beeinflussen unsere Willensentscheidungen: Wünsche, Empfindungen, Triebregungen, Umwelteinflüsse.
Inwieweit ist unser Willen also frei? Oder ist Willensfreiheit eine Illusion?
Die Ambivalenz des Freiheitsbegriffes wird auf vielen Ebenen deutlich. So ist die Freiheit - soziologisch betrachtet - abhängig von der gesellschaftlichen Stellung und Anerkennung durch die anderen. Ein Problem, das Eberhard Schockenhoff anspricht, ist die enorme Optionserweiterung aller zentralen Handlungsfelder im Vergleich zu vergangenen Gesellschaften. Heutige Lebensläufe sind einzig auf die Erprobung angewiesen. Ständig sind Entscheidungen zu treffen, verbunden mit dem Verzicht auf die unendlichen anderen Möglichkeiten. Aus diesem Wachstum der äusseren Freiheit ergibt sich jedoch nicht im gleichen Masse eine gewachsene Fähigkeit zur moralischen Selbstbestimmung.
Schockenhoff, der eine kritische Haltung in bioethischen Fragen einnimmt, untersucht weiterhin die Willensfreiheit unter den Gesichtspunkten der aktuellen neurowissenschaftlichen Ansätze. Er kritisiert die Haltung, das menschliche Bewusstsein durch das Zurückführen mentaler Phänomene auf neuronale Vorgänge «erklären» zu wollen. Andererseits bestätigt die gegenwärtige Hirnforschung die Fähigkeit des Menschen, selbstreflektiert seine Freiheit zu vollziehen.

«Freiheit ist ein Gut, das wir uns nur dadurch aneignen können, dass wir es in Anspruch nehmen. Freiheit ist ein Gut, das wir nur besitzen können, indem wir es stets von Neuem erwerben. Freiheit ist schliesslich das Gut, das wir uns nur dadurch aneignen können, dass wir es mit anderen teilen.»
(Zitat aus dem Vortrag)   

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 34 arabisch
Masse: 16 x 23 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-2081-5
Erscheinungsdatum: 08.11.2004

Autor/in

Der Autor:

Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff studierte Theologie in Tübingen und Rom. Er wurde 1978 zum Priester geweiht und 1986 promoviert. Nach seiner Habilitation war er Professor für Moraltheologie zuerst an der Universität Regensburg und seit 1994 an der Universität Freiburg i. Br. Seit 2008 ist er zudem stellvertretender Vorsitzender im Deutschen Ethikrat.