Vorlesungen über Friedrich Nietzsche (1888) – Aristokratischer Radikalismus (1889/90)
Beiträge zu Friedrich Nietzsche
Herausgegeben von Andreas Urs Sommer
Bd. 11 Per Dahl, Gert Posselt (Hg.)
Georg Brandes

Vorlesungen über Friedrich Nietzsche (1888) – Aristokratischer Radikalismus (1889/90)

Neu
Dieser Artikel erscheint am 15. Januar 2020 ca. 108.00 CHF Erscheint: 15.01.2020
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Georg Brandes, einflussreicher dänischer Literaturhistoriker, Kritiker und Biograf, hält als erster akademischer Lehrer Vorlesungen über Nietzsche, während dieser noch lebt und wirkt. Nach jahrelangem Totgeschwiegen-Werden teilt Nietzsche dies begeistert seinen Freunden mit. Brandes hat seine Vorlesungen später um- und ausgearbeitet und zusammen mit zwölf Briefen Nietzsches an ihn publiziert (1889 auf Dänisch und 1890 auf Deutsch). Schon in seinem Briefwechsel mit Nietzsche 1887 verwendet Brandes den Begriff «Aristokratischer Radikalismus», der auch Titel der deutschen Ausgabe ist.

Die Forschung hat bisher nur die Fassung der Aufsätze gekannt. Die fünf Vorlesungen – bisher nie gedruckt – werden hier zum ersten Mal nach den Originalmanuskripten ediert und kommentiert. Die Gliederung ist völlig anders und der Tenor viel unmittelbarer als in den Aufsätzen. Die Ausgabe ist durchgehend zweisprachig (dänisch – deutsch) und wird in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für dänische Sprache und Literatur veröffentlicht.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - Beiträge zu Friedrich Nietzsche
Abbildungen 10 s/w
Seitenanzahl 560 arabisch
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-2229-1
Erscheinungsdatum: 15.01.2020

Autor/in

Die Herausgeber

Per Dahl ist emeritierter Associate Professor für Literaturgeschichte an der Universität Aarhus. Er hat zahlreiche Aufsätze über Georg Brandes veröffentlicht.

Gert Posselt arbeitet als Redakteur und Editor bei der Gesellschaft für dänische Sprache und Literatur in Kopenhagen. Derzeit ediert er bisher unveröffentlichte Briefe des dänischen Schriftstellers Herman Bang.