Im Spannungsfeld von Politik und Religion
Luzerner Historische Veröffentlichungen
Herausgegeben von André Heinzer, Staatsarchiv Luzern, Stadtarchiv Luzern
42 Heidi Bossard-Borner

Im Spannungsfeld von Politik und Religion

Der Kanton Luzern 1831 bis 1875

Lieferbar 122.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Jesuitenberufung, Sonderbundskrieg und Zweiparteiensystem – Luzerner Perspektive auf Entstehung und Frühzeit des Bundesstaates

Die Weichen für die Entwicklung der Schweiz zu dem, was sie heute ist, wurden Mitte des 19. Jahrhunderts gestellt. Während der Siegeszug der Fabrikindustrie und der Eisenbahn das soziale und wirtschaftliche Gefüge auf ein neues Fundament stellte, wurden auf dem politischen Feld die Grundlagen des bundesstaatlichen Systems festgeschrieben. Der hier vorliegende zweite Teil der Luzerner Kantonsgeschichte des 19. Jahrhunderts beleuchtet diese Periode aus kantonaler Perspektive.

Anhand umfangreichen Quellenmaterials gibt Heidi Bossard-Borner Einblick in die dramatischen Vorgänge im Kanton Luzern. Dabei stehen die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen politischen und konfessionell-religiösen Faktoren und die Ausformung des für Luzern charakteristischen Zweiparteiensystems im Mittelpunkt. Zur Sprache kommen aber auch wesentliche Faktoren der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung wie der rasche Aufbau des Eisenbahnnetzes, die Modernisierung der Landwirtschaft und die Umgestaltung der Stadt Luzern zu einem Zentrum der Fremdenindustrie.

Luzern spielte eine Schlüsselrolle in den politischen Auseinandersetzungen, die zur Gründung des Bundesstaates führten. Der Gegensatz zwischen Altgesinnten und Neuerern, zwischen Konservativen und Liberalen, zwischen traditioneller Religiosität und säkularistischem Zeitgeist verdichtete sich hier im Streit um die Jesuitenberufung und nahm mit den Freischarenzügen bürgerkriegsartige Dimensionen an. Von Luzern ging die Initiative zur Gründung des Sonderbunds aus. Die gewaltsame Auflösung dieses katholisch-konservativen Schutzbündnisses bedeutete für die Eidgenossenschaft eine kurze Krise, die den Weg zum Bundesstaat eröffnete. In Luzern wirkte die militärische Niederlage mit ihren materiellen und politischen Auswirkungen dagegen als Trauma, das die mentale Befindlichkeit des Kantons nachhaltig prägte.

Informationen zu den «Luzerner Historischen Veröffentlichungen»
(LHV) finden Sie unter www.staluzern.ch/lhv/lhv.html

    

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - Luzerner Historische Veröffentlichungen
Seitenanzahl 927 arabisch
Abbildungen 104 s/w, 4 farbig
Tabellen 52
Zeichnungen 40
Format: 17 x 24.5 cm
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-2417-2
Erscheinungsdatum: 14.08.2008

Autor/in

Die Autorin:

Heidi Bossard-Borner, geboren 1951, studierte an der Universität Basel Geschichte und Deutsche Literatur und promovierte bei Herbert Lüthy. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehört die Schweizer Geschichte des 19. Jahrhunderts. Im Rahmen einer Forschungsstelle, die dem Staatsarchiv Luzern angegliedert ist, beschäftigt sie sich seit mehreren Jahren mit der Luzerner Kantonsgeschichte des 19. Jahrhunderts. Unter dem Titel «Im Bann der Revolution. Der Kanton Luzern 1798 bis 1831/50» (LHV 34) hat sie bereits den ersten Teil der Luzerner Kantonsgeschichte des 19. Jahrhunderts verfasst.