Selbstverherrlichung
Vorträge der Aeneas-Silvius-Stiftung an der Universität Basel
Herausgegeben von Urs Breitenstein
Bd. XLV Othmar Keel

Selbstverherrlichung

Die Gestalt Abrahams in Judentum, Christentum und Islam

Lieferbar 24.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Im Gespräch zwischen Judentum, Christentum und Islam wird immer wieder versucht, Abraham als gemeinsame Grundlage zu mobilisieren. Das erweist sich bei näherem Zusehen als unredlich und unmöglich. Der Vortrag zeigt, wie die historisch äusserst vage Gestalt Abrahams von allen drei monotheistischen Religionen dazu benützt wurde, die eigene Form von Religion als die Abrahams und damit als die älteste, reinste und würdigste darzustellen: Abraham als erster Jude, als erster Christ, als erster Moslem. Diese fundamentalistische Selbstverherrlichung kann nur überwunden werden, wenn wir bereit sind, dem historisch-kritisch erarbeiteten Befund Gewicht zu geben und in einem Versuch vertikaler Ökumene zu sehen, dass alle drei monotheistischen Religionen Teile eines grossen Traditionsstroms sind, der hinter sie zurückreicht und wichtige Quellen in den polytheistischen Religionen des Alten Orients und der griechisch-römischen Welt hat. Ebenso wichtig wie die beschränkte individuelle Identität jeder Religion sind die Beziehungen, in denen sie de facto stehen und die anerkannt und gepflegt werden müssen.

   

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 48 arabisch
Abbildungen 5 s/w
Masse: 16 x 23 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-2583-4
Erscheinungsdatum: 17.04.2009

Autor/in

Der Autor:

Othmar Keel (geb. 1937) hat in Einsiedeln, Zürich, Freiburg, Rom, Jerusalem und Chicago Theologie, Bibelwissenschaft und altorientalische Ikonographie studiert. Er hat von 1967 bis 2002 in Freiburg (Schweiz) in den Bereichen Altes Testament und biblische Umwelt geforscht und gelehrt. Er ist Präsident der Stiftung Bibel und Orient. 2007 ist von ihm Die Geschichte Jerusalems und die Entstehung des Monotheismus erschienen.