Literarische Kleinformen im Spiegel mittelniederländischer Sammelhandschriften
Freiburger Mediävistische Vorträge
Herausgegeben von Mittelalterzentrum Freiburg i. Br.
Bd. 2 Wim van Anrooij

Literarische Kleinformen im Spiegel mittelniederländischer Sammelhandschriften

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Vergriffen 14.50 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

«Die wachsende Aufmerksamkeit für die handschriftliche Überlieferung von Literatur, in Verbindung mit einem Interesse für die Entstehungsbedingungen handgeschriebener Bücher, zeitigte überraschend viel historisch-konkrete Fakten.» Wim van Anrooij

Mittelalterliche Bücher enthalten in der Regel mehrere Texte. Wer Texte als Kollektion in Sammelhandschriften untersuchen will, sollte daher im Voraus der oftmals phasierten materiellen Entstehungsgeschichte dieser Handschriften Rechnung tragen. Erst dann wird deutlich, welche Texte im historischen Sinn zueinander gehören und als Kollektion betrachtet werden dürfen. Mindestens ebenso wichtig ist jedoch die Frage, ob der Kompilator einzelne Texte aus seinen Vorbildhandschriften kopierte oder ob er Textcluster übernahm. In dieser Abhandlung wird die letztgenannte Möglichkeit anhand einer der bekanntesten Sammelhandschriften aus den Niederlanden, der Handschrift Van Hulthem, veranschaulicht. Diese Handschrift, die über sechshundert Texte verschiedener Art enthält, entstand im frühen 15. Jahrhundert in Brabant, in oder in der Nähe von Brüssel. So findet man beispielsweise vier weltliche Spiele und sechs Sotternien in ihr, die wahrscheinlich aus Regiehandschriften einer fahrenden Schauspieltruppe stammen.

In einer Reimpaarredesammlung aus derselben Handschrift treten drei Traditionen (eine deutsche und zwei niederländische) zusammen auf: Freidanck-Sprüche haben sich mit mittelniederländischen Sprüchen aus dem frühen 14. Jahrhundert vermischt und wurden anschliessend mit einer Reihe von Autoritätssprüchen kombiniert.

     

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 35 arabisch
Abbildungen 1 s/w
Masse: 16.5 x 24 cm
Bindung Buch, Geheftet
ISBN 978-3-7965-2594-0
Erscheinungsdatum: 19.06.2009

Autor/in

Wim van Anrooij, geb. 1957, studierte Niederländische Sprache und Literatur in Leiden, wo er 1990 mit einer Arbeit zu Herold Gelre und dessen Ehrenreden promoviert wurde. Seit 2004 ist er dort Lehrstuhlinhaber für Niederländische Literatur bis zur Romantik.