Der Ort des Bewusstseins in der Natur
Vorträge der Aeneas-Silvius-Stiftung an der Universität Basel
Herausgegeben von Urs Breitenstein
Bd. XLVIII Godehard Brüntrup

Der Ort des Bewusstseins in der Natur

Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Vergriffen 16.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ein engagiertes Plädoyer für den Panpsychismus

Im Ausgang von vier Prämissen wird in diesem Text für ein verändertes Bild der Materie argumentiert: 1) Alle konkreten Einzeldinge sind vollständig aus Bausteinen mit physischen Eigenschaften zusammengesetzt; 2) physische Eigenschaften implizieren mentale Eigenschaften nicht logisch; 3) menschliche Wesen haben mentale Eigenschaften; 4) es gibt keine radikal emergenten Eigenschaften.

Die Materie ist nicht bloß ein passiver Mechanismus, sondern ist aktiv, kreativ und evolutionär selbstüberbietend. Anders kann das graduelle Hervorgehen des Geistes aus der Materie nicht erklärt werden.

Die Schöpfung ist nicht nur passives Material eines Baumeisters, sondern eine Schöpfung, die selbstschöpferisch, kreativ und selbstüberbietend ist, weil sie göttliche Angebote realisieren kann, weil sie sich aus dem Raum des Faktischen in den Raum zukünftiger Möglichkeiten erhebt. Das kann sie nur, wenn sie durch und durch einen geistigen Aspekt enthält, einen solchen, der es ihr ermöglicht, Angebote zukünftiger Kreativität zu erfassen und zu realisieren.   

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 22 arabisch
Masse: 15.8 x 23 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-2891-0
Erscheinungsdatum: 01.10.2012

Autor/in

Der Autor:

Godehard Brüntrup SJ, geb. 1957, ist Professor an der Hochschule für Philosophie in München und Inhaber des Erich Lejeune Lehrstuhls für Philosophie und Motivation. Seine Forschungsschwerpunkte sind Metaphysik, Philosophie des Geistes und Handlungstheorie. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen zählen «Das Leib-Seele-Problem» (4. Aufl., Stuttgart 2012, 4. Auflage) und «Warum wir handeln – Philosophie der Motivation» (hrsg. mit Maria Schwartz, Stuttgart 2012).