Selbsterlösung durch Erkenntnis
Martin von Ostheim

Selbsterlösung durch Erkenntnis

Die Gnosis im 2. Jahrhundert n. Chr.

Lieferbar 17.50 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Gnosis als Weg zur Erkenntnis

Wer möchte nicht nach Erkenntnis streben? Gnostikerinnen und Gnostiker finden sie in ihrer Religion. Die Gnosis eröffnet ihnen eine neue, geistige Welt. Sie können die Welt des Materiellen verlassen und sich selber in die Welt der Äonen erlösen.

Die Gnosis ist eine Religion unbekannten Ursprungs, die sich im zweiten Jahrhundert n.Chr. im gesamten Mittelmeerraum verbreitet hat. Das griechische Wort gnôsis bedeutet Erkenntnis – und das ist auch das Ziel der Gnosis und ihrer Vertreter. Gnostikerinnen und Gnostiker versuchen, durch Studium der gnostischen Schriften und gnostischen Kult, in Form einer persönlichen Erkenntnis Antworten auf die großen Fragen der Menschheit zu erlangen. Die Erkenntnis, woher wir kommen und wohin wir gehen, was der Urgrund unseres Seins ist, ist für Gnostiker eine Befreiung aus der diesseitigen, materiellen Welt und führt zur Selbsterlösung in eine neue, geistige Welt. Doch Gnostikerinnen und Gnostiker können am Pléroma, der Welt der Äonen, bereits hier vorweg Anteil nehmen. Ein Erlöser wird nicht benötigt.

Christliche Kirchenväter haben gnostische Schulen vehement bekämpft. Diese waren eine Bedrohung für das junge Christentum. Gnostiker haben ihre Lehren aus dem Christentum und verschiedenen philosophischen Strömungen zusammengetragen. Den meisten gemeinsam ist die Annahme eines höchsten, vollkommenen Gottes und eines unvollkommenen Schöpfergottes, Demiurg genannt, der die materielle Welt und die Menschen erschaffen hat. Manchmal wird der Demiurg mit dem Gott des Alten Testaments identifiziert. Alle Menschen tragen in sich einen göttlichen Funken des höchsten Gottes. Diesen gilt es zu entdecken und sich aus dem negativ gedeuteten Materiellen in die geistige Welt zu retten – in den Texten wird dies oft bildhaft mit Licht und Dunkelheit oder Nebel und klarer Sicht umschrieben.

Martin von Ostheim stellt in diesem Buch die Gnosis von Valentinus und seinem Schüler Ptolemaios vor.

Aus dem Inhalt:

Die gnostischen Äonen

Der Fall der Weisheit und die Entstehung der Materie

Die Kosmogonie und die Lehre der drei Welten

Der Mensch als dreiteiliges Wesen: Erkenne dich selbst!

Das Leben nach dem Tod und die gnostische Erlösung 

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 98 arabisch
Abbildungen 1 s/w
Masse: 12 x 19.5 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-2894-1
Erscheinungsdatum: 22.04.2013

Autor/in

Der Autor

Martin R. von Ostheim, geb. 1977, studierte Philosophie, katholische Theologie und evangelische Theologie an den Universitäten Zürich, Innsbruck und der Pontificia Università Gregoriana in Rom. Im Jahr 2008 wurde er an der Universität Zürich zum Doktor der Philosophie promoviert. Seine Dissertation erschien im Schwabe Verlag und setzt sich unter anderem mit der Gnosis auseinander. Seit 2010 ist er Rektor des Gymnasiums der Freien Kath. Schulen in Zürich und unterrichtet Philosophie und Religion.