Gedanken zur reinen Gottesliebe
Jean-Claude Wolf (Hg.)
François Fénelon

Gedanken zur reinen Gottesliebe

Lieferbar 26.50 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Fénelon – Psychologe des spirituellen Lebens

Die vorliegende Auswahl und Übersetzung des Dichters Matthias Claudius vermittelt seinem Publikum um und nach 1800 die Texte eines intimen Kenners der Abgründe und Verirrungen der menschlichen Seele. Die Textauswahl repräsentiert eine überkonfessionelle Frömmigkeitskultur, die sich auf die erste Theologie der Bibel und der frühen Kirchenväter stützt.

Fénelon (1651–1715) hat in seinen religiösen Schriften und Briefen versucht, die neuen Wege der Mystik mit dem kirchlichen Auftrag zur vollständigen Bekehrung des Herzens zu verbinden. Es geht ihm darum, das mystische Gebet als Übergang von der Meditation zur Kontemplation, d.h. als stufenweisen Aufstieg von der interessierten zur desinteressierten Liebe, mit den Regeln der Moral und den Dogmen der Kirche vereinbar zu machen. In seinem Werk durchdringen sich platonische und quietistische Strömungen mit Elementen der christlichen Gnosis und des Cartesianismus. In den spirituellen Briefen erreicht Fénelon eine Unmittelbarkeit der Mitteilung und eine stilistische Meisterschaft, die auf das Zeitalter Rousseaus und auf die religiösen Erweckungsbewegungen der folgenden Jahrhunderte nachwirken. Fénelon wird neben Jakob Böhme zu einer wichtigen Referenz der neuen religiösen Vibrationen nach dem Pantheismus- und Atheismusstreit. Herder, Jacobi und Clemens von Brentano haben in höchsten Tönen von Fénelon gesprochen.

Die reine Liebe ist das Echo des Menschen auf die unendliche Liebe Gottes, eine permanente Einübung, eine desinteressierte Zuwendung zu Gott, eine stufenweise Reinigung von der Befangenheit in Eigeninteressen. Im Zentrum stehen nicht das Glück, nicht einmal das Heil des Individuums, sondern die Handlungen aus Liebe, zum Ruhm und zur Ehre Gottes. Gott ist souverän und kann mit uns machen, was er will – wir haben keine Rechte gegenüber Gott. Im Eifer der Verteidigung der Liebe der Heiligen geht Fénelon an die Grenzen der Häresie. Bei aller Radikalität der Askese und der spontanen Gottesliebe schaltet er den kritischen Geist nicht aus, der jene tadelt, die glauben, schon heilig zu sein, nur weil sie sich von der Welt zurückgezogen haben. «Man will wohl die Welt vergessen, aber nicht von ihr vergessen sein.»      

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 631 arabisch
Masse: 12 x 19.5 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-3242-9
Erscheinungsdatum: 31.03.2015

Autor/in

François Fénelon war französischer Erzbischof von Cambrai und Schriftsteller, geistlicher Berater der zweiten Gattin Ludwigs des XIV.und Erzieher des kaiserlichen Enkels. Durch die Publikation seines Romans Die seltsamen Begebenheiten des Telemach verlor er seine einflussreiche Position. Seine offene Kritik am Absolutismus führte zu seiner Verbannung.

Matthias Claudius (1740–1815) war deutscher Dichter und Journalist. Er arbeitete als Redakteur verschiedener Zeitungen, u.a. der Hamburgischen- Adreß-Comtoir-Nachrichten und des Wandsbecker Bothen. Klopstock war ihm ein grosses Vorbild in seiner Lyrik («Der Mond ist aufgegangen …»). Er entwickelte sich zum Kritiker der Aufklärung. 

Jean-Claude Wolf ist Ordinarius für Ethik und politische Philosophie an der Universität Fribourg, Schweiz. Letzte Veröffentlichungen: Das Böse (2011); Pantheismus nach der Aufklärung. Religion zwischen Häresie und Poesie (2013).