Empathie - individuell und kollektiv
Vorträge der Aeneas-Silvius-Stiftung an der Universität Basel
Herausgegeben von Urs Breitenstein
Bd. LI Urs Breitenstein (Hg.)

Empathie - individuell und kollektiv

Interdisziplinäre Veranstaltungen der Aeneas-Silvius-Stiftung

Lieferbar 34.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Empathie, Mitgefühl, compassio: Viele Namen trägt ein Phänomen, das sowohl individuell als auch kollektiv zu fassen ist. Die von Aristoteles geäusserte Vorstellung, «die Seele [sei] in gewisser Weise alle Dinge», lässt den Gedanken aufkommen, das Individuum habe qua seines Seins eine Affinität gegenüber allem Übrigen, es empfinde empathisch mit allem anderen mit. Ein moderner Reflex dieser Auffassung lässt sich noch bei Heidegger finden, dessen «In-der-Welt-sein» die vermeintliche Objektivität moderner Wissenschaft und Technik unterläuft.

Aufbauend auf dieser individuellen Ebene wird Empathie häufig auf eine blosse Zweierszene reduziert, auf das Mitleid mit einem Gegenüber. Dabei wird allerdings übersehen, dass viele Formen von Empathie überhaupt erst zustande kommen, weil Dritte eine entscheidende Rolle spielen. In diesem Zusammenhang wird von kollektiver Empathie gesprochen. Wie genau die kollektiven Dimensionen Empathie prägen, wird hinterfragt.

Aus interdisziplinärer Perspektive erschliessen die Beiträge aus Theologie, Philosophie, Sprach-, Literatur- und Musikwissenschaft, Kunstgeschichte, Medizin und Tiermedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Politikwissenschaft aktuelle Herausforderungen im Umgang mit Empathie auf individueller und kollektiver Ebene.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 213 arabisch
Tabellen 1
Abbildungen 8 s/w, 6 farbig
Masse: 15.2 x 22 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-3767-7
Erscheinungsdatum: 31.01.2019

Autor/in

Reinhold Bernhardt (Basel), Fritz Breithaupt (Bloomington, IN), Alain Di Gallo (Basel), Thomas Grob (Basel), Madeleine Herren-Oesch (Basel), Angelika Krebs (Basel), Hugues Marchal (Basel), Hans-Dieter Mutschler (Zürich), Brigitte von Rechenberg (Zürich), Matthias Schmidt (Basel), Markus Wild (Basel)