Die Wahnhaftigkeit des Menschen und die Gewissheit des Todes
Hans Kunz - Gesammelte Schriften in Einzelausgaben
Bd. 7 Jörg Singer (Hg.)
Hans Kunz

Die Wahnhaftigkeit des Menschen und die Gewissheit des Todes

Aufsätze und Vorträge 1931–1972

Neu
Dieser Artikel erscheint am 25. November 2019 ca. 88.00 CHF Erscheint: 25.11.2019
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Dieser Band macht nicht nur Kunz’ Frühschrift Die Grenze der psychopathologischen Wahninterpretationen, die der Schweizer Psychiater Ludwig Binswanger 1965 als epochemachenden Beitrag in der Geschichte der psychiatrischen Grundlagenforschung taxierte, wieder zugänglich. Daneben vereinigt er auch Aufsätze und Vorträge, die direkt an den zweiten Band von Kunz’ Hauptwerk Die anthropologische Bedeutung der Phantasie und an seine breit angelegten späten Studien zur Endlichkeit des Menschen anknüpfen. Kunz fragt nach dem Ermöglichungsgrund des gebrochenen Weltbezugs im Menschen und versucht ein Verständnis zu gewinnen, weshalb die Vernunft – wie Kant formuliert – «durch einen Hang ihrer Natur getrieben wird, über den Erfahrungsgebrauch hinaus zu gehen, sich in einem reinen Gebrauche und vermittels blosser Ideen zu den äussersten Grenzen aller Erkenntnisse hinaus zu wagen». Nach Kunz dokumentiert der Geist – einst Zeuge für die Teilhabe an einem Göttlichen oder Überzeitlichen – die potenzierte Endlichkeit des Menschen.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Reihe Titel der Reihe - Hans Kunz - Gesammelte Schriften in Einzelausgaben
Seitenanzahl 440 arabisch
Bindung Buch, Leinen mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7965-3990-9
Erscheinungsdatum: 25.11.2019

Autor/in

Jörg Singer studierte zunächst Mathematik und Physik, dann Philosophie, Psychologie und Psychopathologie in Zürich und Basel, wo er Schüler von Hans Kunz war. Seit 1978 bearbeitet er den wissenschaftlichen Nachlass von Hans Kunz und ist Autor mehrerer Publikationen zu dessen Werk.