Ästhetiken und Materialitäten des Übergangs und des Übertragens
Simona Noreik, Maja Brodrecht, Jörg Paulus (Hg.)

Ästhetiken und Materialitäten des Übergangs und des Übertragens

Neu
Dieser Artikel erscheint am 8. Mai 2023 ca. 50.00 CHF Erscheint: 08.05.2023
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Meiner Bibliothek empfehlen

Jeder Lebenslauf enthält Übergangsstationen. Schriftliche Lebensläufe – zum Beispiel in Stellenbewerbungen – bestehen sogar oft aus nichts anderem als aus einer Aufreihung von Übergängen: Geburt, Schulabschluss, Graduierung, Tätigkeitswechsel etc. Solche Transitionsprozesse werden von vielfältigen Verrichtungen begleitet und auch hervorgebracht: von Ritualen, schriftlichen Verzeichnungsformen, Unterschriften und digitalen Signaturen. Übergängigkeit ist kein Privileg menschlicher Existenzweise. Auch Dinge erleben Transitionen. Zugleich benötigen wir Dinge und Materialien, um unsere eigenen Übergänge zu organisieren und zu dokumentieren. Aus dem Zusammenspiel solcher Ereignisse und Objekte entstehen dann ganz spezifische Übergangsästhetiken. Der Band untersucht sie in künstlerischen, architektonischen, literarischen und bürokratischen Zusammenhängen, denn Spuren dieser Ästhetiken lassen sich in Treppenhäusern und Kapellen, in Bibliotheken und Archiven, in Theatern und Verlagshäusern auffinden.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 240 arabisch
Abbildungen 60 s/w
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7574-0097-2
Erscheinungsdatum 08.05.2023

Autor/in

Simona Noreik studierte Germanistik, Geschichte und Kultur der technisch-wissenschaftlichen Welt an der Technischen Universität Braunschweig. Seit 2017 ist sie wissenschaftliche (Projekt-)Mitarbeiterin an der Bauhaus-Universität Weimar am Lehrstuhl für Archiv- und Literaturforschung.

Maja Brodrecht studierte Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Gender Studies in Berlin. Nach kuratorischen Tätigkeiten ist sie seit 2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Archiv- und Literaturforschung an der Bauhaus-Universität Weimar.

Jörg Paulus studierte Germanistik und Philosophie in Heidelberg und Berlin. Nach Stationen in Berlin, Hannover, Braunschweig und Tokyo ist er seit 2016 Professor für Archiv- und Literaturforschung an der Bauhaus-Universität Weimar.