Im Bann der Konjunktur
Marion Ronca

Im Bann der Konjunktur

Entstehung und Institutionalisierung der Konjunkturbeobachtung in der Schweiz, 1932–1980

Neu
Dieser Artikel erscheint am 10. Juni 2024 ca. 58.00 CHF Erscheint: 10.06.2024
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Konjunkturdiagnosen und -prognosen erwecken den Eindruck, dass sich der Zustand und die künftige Entwicklung einer Volkswirtschaft objektiv bestimmen lassen. Tatsächlich aber werden Wirtschaftskrisen kaum je vorausgesehen und eine Einigkeit über die Wechsellagen der Wirtschaft, ihre Ursachen und ihren Verlauf herrscht – bestenfalls – nachträglich. Warum also existieren Konjunkturprognosen? Die Geschichte der Schweizer Konjunkturbeobachtung zeigt, dass die Bestimmung der Wirtschaftslage nicht primär den Zweck verfolgte, die Zukunft vorauszusagen. Vielmehr strebte sie eine Objektivierung der Konjunkturmeinung an. Im Wesentlichen bildete die Konjunkturbeobachtung aber eine Streitpraxis, bei welcher Wissenschaft, Politik und der Staat um die Deutungshoheit über die wirtschaftlichen Verhältnisse und ihre Handhabe rangen.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 301 arabisch
Abbildungen 3 s/w, 10 farbig
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-5052-2
Erscheinungsdatum 10.06.2024

Autor/in

Marion Ronca studierte an der Universität Zürich Wirtschaftsgeschichte, Soziologie und Politikwissenschaft. Sie schrieb ihre Dissertation im Rahmen des SNF-geförderten Sinergia-Project «Media of Exactitude». Heute arbeitet sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Luzern für die Organisation der Geschichtstage sowie als freie Autorin und Lehrbeauftragte.