Philosophie der Praktischen Vernunft
Lieferbar 72.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Heinrich Barths Philosophie der Praktischen Vernunft ist zugleich eine gründliche Analyse von Immanuel Kants Kritik der praktischen Vernunft und die Grundlegung einer eigenständigen Philosophie der existentiell begründeten Vernunft. Ausgehend von den Marburger Philosophen Hermann Cohen und Paul Natorp, vertieft Barth deren transzendentalen Systemgedanken zu einem radikalen Prinzip, das die Wirklichkeitsfrage neu aufwirft. Letztere wird zwar auch in Kants zweiter Kritik gestellt, doch nicht im Sinne einer Handlungstheorie, sondern mit der Absicht aufzuweisen, dass es so etwas wie praktische Vernunft überhaupt «gibt». Genau darin aber erkennt Barth den Kern der Philosophie der Existenz, wodurch sich seine Philosophie der Praktischen Vernunft – wie Sein und Zeit 1927 erschienen – in einer noch zu erhellenden Verwandtschaft zu Martin Heidegger befindet.

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 389 arabisch, 34 römisch
Masse: 16 x 22.5 cm
Bindung Buch, Gebunden
ISBN 978-3-7965-2567-4
Erscheinungsdatum: 07.07.2010

Autor/in

Heinrich Barth, 1890 in Bern geboren, studierte Philosophie und Altphilologie in Bern, Marburg und Berlin. 1913 promovierte er mit einer Arbeit zur Erkenntnisbegründung bei René Descartes. Nach seiner Habilitation (Die Seele in der Philosophie Platons, Basel 1920) wurde er 1928 ausserordentlicher, 1942 ordentlicher Professor. Von 1950 bis 1960 war er Inhaber des ersten gesetzlichen Lehrstuhls für Philosophie an der Universität Basel. 1959 verlieh ihm die Universität Bern den Ehrendoktor der Theologie. Heinrich Barth starb am 22. Mai 1965 in Basel.

Armin Wildermuth war von 1973 bis 1995 Professor der Philosophie an der Universität St. Gallen. Seit seiner Studienzeit an der Universität Basel widmet er sich dem Werk Heinrich Barths als Herausgeber und Interpret.