Vieltönige Musik
Schola Cantorum Basiliensis Scripta
Herausgegeben von Thomas Drescher, Martin Kirnbauer
Bd. 3 Martin Kirnbauer

Vieltönige Musik

Spielarten chromatischer und enharmonischer Musik in Rom in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts

Lieferbar 68.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Mit mehr als zwölf Tönen – «cela produit vn bel effet»

 Der Band beschreibt anhand von Materialien aus Rom zur Zeit des Barberini-Papstes Urban VIII. (amtierend 1623–1644) ein heute in der Musikgeschichtsschreibung weitgehend vergessenes Phänomen – Vieltönigkeit. Bezeichnet ist damit Musik, die mit mehr als zwölf realen, d.h. mit unterschiedlichen Tonhöhen verbundenen Stufen in der Oktave operiert. Heutzutage wird dies mit Mikrotonalität verbunden, entstand seinerzeit aber aus ganz anderen Voraussetzungen heraus, wobei insbesondere die antiken Genera Chromatik und Enharmonik, aber auch die Lösung von Stimmungs- bzw. Temperaturproblemen eine Rolle spielten.

In zeitgenössischen Beschreibungen wie aber auch in konkreten Musikalien aus dem Umkreis eines Papstneffen, Kardinal Francesco Barberini, finden sich eindeutige Hinweise auf eine ‘vieltönige’ Aufführungspraxis, die einerseits mit einem Cimbalo cromatico, also einem Tasteninstrument mit geteilten Obertasten, anderseits mit einem speziellen Ensemble von Viole da gamba des Kardinals verbunden sind. Diese ebenso real praktizierte wie dann auch strukturell wirksame Vieltönigkeit findet ihre Bestätigung und theoretische Begründung in Traktaten von Giovanni Battista Doni (1593–1647), der sich als Gelehrter am Papsthof vor allem mit dem Studium der Antike und der antiken Musik beschäftigte. Seine dabei entwickelten Ideen und praktischen Umsetzungsversuche wurden im Umfeld der Barberini von Komponisten (wie Pietro Eredia, Luigi Rossi, Domenico und Virgilio Mazzocchi) unterstützt. Besonders bedeutsam war dabei das Engagement von Pietro della Valle (1586–1652), der zum wichtigen Beförderer dieser musikalischen Spielart wurde.

Wohl bedeutsamer als diese gleichwohl begrenzten Versuche einer musikalischen Antikenrezeption sind die weiterreichenden Folgen in auch scheinbar herkömmlich komponierter Musik. Wie sich zeigen lässt, wurden im römischen Kontext auch die tonartlich ‘ver-rückte´ Musik eines Carlo Gesualdo entsprechend vieltönig aufgeführt – und es wurden Neukompositionen angeregt, die etwa als ‘Madrigali al tavolino´ bekannt wurden. Die kulturhistorische Verortung der Vieltönigkeit – für die der gewählte Zeitraum und Ort nur ein dankbares Beispiel sind – findet sich schließlich in der Darstellung durch den Universalgelehrten Athanasius Kircher. Insgesamt zeigt die Studie zur Vieltönigkeit eine beispielhafte Verbindung von musikalischer Praxis, theoretischer Reflexion und daraus gespeister Innovation.  

Aus dem Inhalt:  

Inhalt

Einleitung

I André Maugars in Rom – «Ie vous asseure que cela produit vn bel effet»

Mikrotonale Praxis – «sentir les diuisions des genres Enharmonique & Chromatique»

Ästhetische Horizonte – «knirschende Klänge»?

Orte der Musik – «in Casa di Monsignor Raimondo»

«Cantare sopra il Conserto delle sue Viole» – Madrigale von Domenico Mazzocchi

«L’accademia delle viole» von Kardinal Francesco Barberini

II Giovanni Battista Doni – «quo nostro evo nemo doctius, nemo politius, de Musica scripsit»

«Ioannes Baptista Donius natus est Florentiae …» – «animam Deo reddidit Kal. Dec. A. MDCXLVII. aet. LIII.»

Antike Genera und Modi – «quegli effetti maravigliosi»

Eine praktische Realisierungsmöglichkeit – «le nostre viole»

«E far fabbricare nuovi instrumenti per sonarle» – weitere Instrumente nach Doni

«I’ay veu quelques curieux Espinettes» – Maugars und Doni

III Donis «musica erudita»: Pietro Eredia, Luigi Rossi, Virgilio Mazzocchi und Pietro della Valle

Donis «Modulationi»

«E qualch’ un altro anno composto qualche cosa» – Kompositionen von Pietro Eredia und Luigi Rossi

«Troadi di Seneca, che si rappresentano … in gran parte al modo antico»

Pietro della Valle – «Stimme eines Modernen»

Della Valles Dialogo per la Festa della Santissima Pvrificatione – «di quella maniera nuoua, ò per dir meglio, antichissima rinouata»

«La nostra musica erudita» – Della Valles Engagement für Doni

«Uscir gli operarii un tantino dalla strada … de i mulattieri» – Schwierigkeiten mit der «musica erudita»

«Ne’ semituoni eguali, ne’ quali ereticamente sta fisso» – die gleichschwebende Stimmung in Rom

«Le Viole comuni più perfette»

IV Kardinal Francesco Barberinis «accademia delle viole» und Donis «Musiche Metaboliche»

«I Madrigali del Principe, e simili cantilene Metaboliche»

«Qual perfettione maggiore si potrebbe desiderare?» – Doni und das Madrigal

«Oda, e stupisca il Mondo» von Domenico Mazzocchi

«Chiudesti i lumi, Armida» von Domenico Mazzocchi

«Signor, non sotto l’ombra» von Domenico Mazzocchi

«Quant à la Viole, … elle est fort peu exercée dans Rome» – die Viola da gamba in Rom

Madrigale von Michelangelo Rossi als vieltönige Musik

Madrigali al tavolino

V «Polyphoniam enarmonicam non tam impossibilem» – Athanasius Kirchers Mvsvrgia vniversalis als Spiegel vieltöniger Musik

«De Mutatione Modi, siue Toni, siue stylo Metabolico» – eine Paraphrase Donis

«Polyphoniam enarmonicam non tam impossibilem» – eine Motette von Galeazzo Sabbatini

«Mvsica Cæsarea» – ein Madrigal von Ferdinand III.

«Tam inusitatis insolitorum intervallorum discriminibus» – Kirchers ekstatische Reise

Nachwort

Anhang

Exkurs 1: Vieltönige Cembali in Rom

Exkurs 2: Harfen als vieltönige Instrumente

Übertragungen

Domenico Mazzocchi, «Lamentum Matris Euryali»

Domenico Mazzocchi, «Lagrime amare» (La Madalena ricorre alle lagrime)

Domenico Mazzocchi, «Pian piano, aure tranquille»

Giovanni Battista Doni, «Modulationi»

Pietro Eredia, «Passa la vita»

Pietro Eredia, «Passa la vita» (Ausschnitt), bearbeitet von Giovanni Battista Doni

Giovanni Battista Doni, «Composizione di tre Generi»

Pietro della Valle, Dialogo di Ester (Ausschnitt)

Pietro della Valle, Dialogo per la Festa della Santissima Purificazione

Carlo Gesualdo, «Tu m’uccidi crudele» (Madrigale del Principe), nach Giovanni Battista Doni

Domenico Mazzocchi, «Oda, e stupisca il Mondo» (Passagio del Mar Rosso)

Domenico Mazzocchi, «Chiudesti i lumi, Armida»

Domenico Mazzocchi, «Signor, non sotto l’ombra»

Cherubino Waesich, «Ardo per voi»

Cherubino Waesich, «O rubella d’Amor»

Michelangelo Rossi, «O prodighi di fiamme»

Domenico dal Pane, «Udite, lagrimosi»

Domenico dal Pane, «Avuezze à dar salute»

Lodovico Cenci, «Lunge da voi»

Galeazzo Sabbatini, «Derelinquat impius viam suam» (Triphonium Diatonico chromatico-enarmonicum)

Kaiser Ferdinand III., «Chi volge ne la mente» (Musica Caesarea)

Quellenverzeichnis

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Register    

Bevorstehende Veranstaltungen

Bibliographische Angaben

Seitenanzahl 405 arabisch, 8 römisch
Info: 15 Abbildungen, 22 Notenbeispiele und 21 Übertragungen
Masse: 16.3 x 24 cm
Bindung Buch, Broschiert
ISBN 978-3-7965-2735-7
Erscheinungsdatum: 20.07.2013

Autor/in

Der Autor:

Martin Kirnbauer, geb. 1963, war nach einer Ausbildung zum Holzblasinstrumentenmacher und Musikstudien Restaurator für Historische Musikinstrumente am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. 1988–1993 Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Geschichte an den Universitäten Erlangen und Basel (Promotion 1998, Habilitation 2007). Zwischen 1994 und 2004 wissenschaftlicher Assistent und Leiter des Mikrofilmarchivs am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Basel. Seit 2004 Leiter des Musikmuseums in Basel und Kurator für die Sammlung Alter Musikinstrumente des Historischen Museums Basel.