Studia philosophica

Studia philosophica

Die Studia philosophica erscheinen einmal im Jahr im Schwabe Verlag Basel im Auftrag der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft und sind seit 2018 auch als Open Access frei zugänglich. Die Studia philosophica veröffentlichen Aufsätze, Debatten und Rezensionen auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch zu aktuellen philosophischen Themen wie auch zur Philosophiegeschichtsschreibung. Es besteht die Möglichkeit, die Gestaltung eines gesamten Themenschwerpunktes als GasteditorIn zu übernehmen. Außerdem dient die Zeitschrift als Publikationsorgan für Beiträge des Symposiums der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft, das alle zwei Jahre stattfindet. Alle eingegangenen Beiträge werden einem Peer-Review-Verfahren unterzogen.

Les Studia philosophica sont une revue annuelle publiée par la maison d’édition Schwabe (Bâle) sous la direction de la Société suisse de philosophie. Depuis 2018, la revue est également accessible en Open Access. Elle contient des articles, des comptes rendus et des débats en français, allemand, italien et anglais, tant sur l’histoire de la philosophie que sur les débats actuels. Il est possible de proposer et de diriger une rubrique thématique en tant qu’éditeur invité. En outre, les Studia font paraître tous les deux ans les actes du symposium de la Société suisse de philosophie. Les textes envoyés aux Studia sont soumis à un processus d’expertise par des pairs anonymes.

Gli?Studia philosophica?sono la rivista della Società svizzera di filosofia. Viene pubblicata annualmente dalla casa editrice Schwabe (Basilea). Dal 2018 è disponibile anche in Open Access. La rivista raccoglie articoli, recensioni, note e discussioni in francese, tedesco, italiano ed inglese, dedicati alla storia della filosofia ed ai dibattiti contemporanei. È possibile proporre e dirigere una rubrica tematica come editore invitato. Inoltre, gli?Studia philosophica?pubblicano con cadenza biennale gli atti del simposio della Società svizzera di filosofia. I testi inviati sono sottoposti ad un processo di valutazione tra pari.